TSV Jona - STV Schlieren
TSV Jona - Tecnoplast TS Höchst

Die Jona NLA-Faustballerinnen haben in der zweiten Spielrunde ihre diesjährige Heimpremiere und treffen dabei auf Gegner mit völlig unterschiedlichen Vorzeichen.

Am kommenden Sonntag findet im heimischen Grünfeld eine Vollrunde im Schweizer Damen-Faustball statt, da sämtliche Mannschaften von der NLA, NLB und 1.Liga in Jona ihre Partien austragen. Nachdem die Jonerinnen den Saisonauftakt mit zwei Siegen erfolgreich bestreiten konnten, empfängt der Titelverteidiger im Kampf um die nächsten punkte nun die Mannschaft aus Schlieren sowie die Österreicherinnen aus Höchst.

Neuauflage des Hallenfinals erneutes Spitzenduell
Wie schon vor zwei Wochen bekommt es der TSV Jona mit einem direkten Konkurrenten um die Qualifikation für den Final-Event der Damen im September zu tun. Das punktgleiche Schlieren belegt zur Zeit vor Jona den ersten Tabellenrang, weshalb man mit Sieg in dieser Partie die alleinige Tabellenführung erlangen könnte. Die Zürcherinnen konnten Jona jedoch im letzten Vergleich, das Finale um die Hallenmeisterschaft, knapp in fünf Sätzen für sich entscheiden und brachten dem TSV Jona somit nach mehr als über einem Jahr die erste Pflichtspielniederlage in der Schweizer Meisterschaft bei. Schlieren verfügt über eine sehr erfahrene Mannschaft, welche zur Zeit jedoch auf die ehemalige Nationalspielerin Simone Eicher verzichten muss und somit zu einigen taktischen Umstellungen gezwungen ist. Dennoch konnte man mittels einer soliden Defensive sowie einer sehr gut aufgelegten Michelle Fedier im Angriff die beiden ersten Saisonspiele ohne Satzverlust gewinnen. Obwohl davon auszugehen ist, dass dies eine enge, hart umkämpfte und spannende Partie werden könnte, sind die St. Gallerinnen leicht zu favorisieren und wenn es den Titelverteidigerinnen gelingt im mentalen und konditionellen Bereich auf einem hohen Niveau zu agieren, sollte ein Erfolg im Spitzenkamp realistisch sein.

Klarer Sieg gegen Aufsteiger ist Pflicht
Zum Abschluss des Spieltages treffen die Jonerinnen auf den NLA-Aufsteiger Höchst, welcher mit 1:6-Sätzen in die neue Saison gestartet ist und weshalb die St. Gallerinnen von den Voraussetzungen her in einer klaren Favoritenrolle zu sehen sind. Trainer Martin Stoob wird die Gelegenheit sicherlich nutzen um gegen die Österreicherinnen mit Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf einige taktische Aufstellungsvarianten auszuprobieren und dem gesamten Kader ausreichend Spielzeit zu geben. Alles andere als ein klarer Erfolg des TSV Jona käme einer grossen Sensation gleich.


Im Einsatz stehen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Renée Saethre, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger