TSV Jona - Kirchberg 3:1 (11:3/11:9/9:11/11:6)
TSV Jona - Schlieren 3:2 (11:9/12:10/10:12/12:14/11:6)


Mit zwei Erfolgen bei der NLA-Abstiegsrunde in Kirchberg sichert sich die Joner Damenmannschaft den 5. Tabellenplatz.

Im bernerischen Kirchberg präsentierte sich der TSV Jona trotz dem verletzungsbedingten Fehlen von Nationalspielerin Nicole Münzing erstmals in dieser Saison von seiner besten Seite. Mit einer kämpferischen und motivierten Spielweise gelang es beide Partien der Abstiegsrunde für sich zu entscheiden. Damit verbleiben die Joner Damen weiterhin in der höchsten Spielklasse im Schweizer Damenfaustball.
 

Überzeugende Leistung
Die Seeländerinnen waren von Beginn an hellwach und legten mit 4:0 einen Blitzstart hin. Die Gastgeberinnen hatten diesem Offensivdruck nicht viel entgegen zu setzen, weshalb Jona die Führung über das 8:2 ausbauen und den ersten Satz somit deutlich für sich entscheiden konnte. Auch im zweiten Spielabschnitt sah es lange nach einem klaren Erfolg für die St. Gallerinnen aus, da man ungefährdet mit 10:5 führte. In dieser Phase liess die Konzentration ein wenig nach und Kirchberg konnte noch einmal auf 10:9 verkürzen. Den fünften Satzball nutzte der TSV Jona um die 2:0 Satzführung. Im nächsten Abschnitt gestalteten die Bernerinnen das Match um einiges ausgeglichener und konnten in Sätzen sogar auf 2:1 verkürzen. Doch die Spielerinnen von Martin Stoob konnten kontern und gewannen dank konsequentem Spiel den vierten Satz und somit die Partie.
 

Knappe Partie nach Musterstart
Wie erwartet traf man im letzten Saisonspiel, dem Match um den 5. Platz, auf den die FBS Schlieren. In der Qualifikation mussten sich der TSV Jona den Zürcherinnen mit 1:3 geschlagen geben und dieses wollte man nun aus eigener Sicht korrigieren. Wie erwartet verlief der erste Satz sehr knapp und Jona gelang es einen 7:9 Rückstand mit grossem Kampf zum Satzgewinn zu drehen. Der taktische Schachzug von Coach Martin Stoob, nämlich die Aufstellung von Nathalie Berchtold im Angriff, zahlte sich gänzlich aus. Die etatmässige Angreiferin Celina Traxler konnte sich so auf das Service konzentrieren. Der nächsten Abschnitt verlief sehr ähnlich wie der Erste, nur das die Seeländerinnen dieses Mal einen Rückstand von 5:9 in einen 12:10 Spielgewinn drehen konnten. Der 3. Satz war erneut äusserst spannend, doch erstmals konnte Schlieren den Abschnitt in der Verlängerung für sich entscheiden. So langsam machte sich der kraftraubende Abnützungskampf bemerkbar und Nathalie Berchtold litt unter starken Krämpfen, weshalb Celina Traxler nun wieder sämtliche Offensivaufgabe übernahm. Zunächst erspielten sich die St. Gallerinnen vier Matchbälle, konnten diese aber auf Grund zahlreicher Eigenfehler nicht nutzen, weshalb man doch noch in den fünften und entscheidenden Satz gehen musste. In diesem liess man auf Joner Seite nichts mehr anbrennen und sicherte sich mit dem 11:6 den 5. NLA-Platz.


Im Einsatz standen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing (verletzt), Corinne Späni, Daniela Späni, Janine Stoob (verletzt), Celina Traxler