TSV Jona - TV Kirchberg 3:0 (11:8/11:5/11:2)
TSV Jona - FBS Schlieren 1:3 (11:9/7:11/10:12/5:11)
TSV Jona - STV Oberentfelden 1:3 (8:11/11:4/7:11/5:11)


Trotz grossem Kampf und phasenweiser sehr guter Leistung reicht es für die Damen des TSV Jona in der ersten NLA-Runde nur zu einem Sieg.

Im Aargauischen Oberentfelden trafen die jungen Jonerinnen um Nationalspielerin Nicole Münzing auf den Aufsteiger TV Kirchberg sowie die beiden routinierten Mannschaften des FBS Schlieren und des STV Oberentfelden. Nach dem anfänglichen Starterfolg gegen Kirchberg musste man sich jedoch den beiden anderen Teams mit jeweils 1:3 Sätzen geschlagen geben.
 

Sicherheit durch Auftaktpartie
Die aktuelle Saison begann für die St. Gallerin mit der Partie gegen die Damen aus Kirchberg und nach anfänglichen Startschwierigkeiten fanden die Spielerinnen von Trainer Martin Stoob immer besser ins Spiel. Mit der gewohnten Aufgabenteilung im Angriff zwischen Celina Traxler und der jungen Service-Schlägerin Janine Stoob gelang es den Offensivdruck im Laufe des Matches sukzessive zu erhöhen, wodurch die Sätze immer deutlicher gestaltet werden konnten. Alles in allem war Jona zu keinem Zeitpunkt in Gefahr einen Satz oder gar die Partie zu verlieren, weshalb der Erfolg in seiner Höhe berechtigt ist.
 

Revanche missglückt
Zunächst sah es danach aus, dass der TSV Jona sich gegen die FBS Schlieren für die vor Jahresfrist erlittene Niederlange im Match um die Bronzemedaille revanchieren könnte. Mit dem Erfolg aus der vorhergegangenen Partie im Rücken begannen die Seeländerinnen sehr konzentriert und sicherten sich mit 11:9 den ersten Teilabschnitt. Auch die beiden folgenden Abschnitte waren hart umkämpft – im dritten Satz glich man einen 6:10 Rückstand aus – sowie von guten Defensivaktionen geprägt. In den entscheidenden Phasen agierten die jungen Jonerinnen jedoch etwas zu forsch und machten vor allem in der Offensive die berühmten ein bis zwei unnötigen Fehler zu viel. Dies vermochten die erfahrenen Zürcherinnen prompt auszunutzen und kehrten so das Spiel. Im vierten und letzten Satz war der Kampfgeist des TSV Jona gebrochen und man ergab sich ein wenig seinem Schicksal.


Auch gegen Oberentfelden ohne Glück
Ähnlich verlief auch der Vergleich gegen die Gastgeberinnen, welche bis dahin ihre Partien alle gewonnen hatten. Wie schon in der Vergangenheit erwies sich das Match gegen Oberentfelden als knappe und umkämpfte Angelegenheit. Nach verlorenem Startabschnitt konterten die Damen um Captain Corinne Späni dann taktisch überlegter Spielweise zum Satzausgleich. Wie auch schon gegen Schlieren verhinderten jedoch individuelle Unkonzentriertheiten einen möglichen Erfolg gegen die Aargauerinnen.


Im Einsatz standen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Corinne Späni, Daniela Späni, Janine Stoob, Celina Traxler