TSV Jona - TV Kirchberg
TSV Jona - FBS Schlieren
TSV Jona - STV Oberentfelden
 

Einen Tag nach den Herren beginnt auch das weibliche Fanionteam morgen auswärts in Oberentfelden die neue Hallensaison.

Vor Jahresfrist konnte sich die erste Damenmannschaft des TSV Jona erstmals seit langer Zeit wieder für den Final-Event qualifizieren und belegte dort den vierten Schlussrang. Neben dem Aufsteiger TV Kirchberg treffen die Jonerinnen mit dem FBS Schlieren und dem STV Oberentfelden auf zwei der damaligen Gegner.

 

Talentiertes Team möchte endlich Medaille
Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren hat sich im Mannschaftskader der Damen um Captain Corinne Späni in dieser Saison nichts verändert. Einzig und allein im Trainerstab hat der Ex-Internationale Martin Stoob die Leitung der Mannschaft übernommen und wird von nun an die St. Gallerinnen von der Seitenlinie aus coachen. Nach einer eher enttäuschenden und durchwachsenen Feldsaison möchten die Joner Frauen an die letzte Wintersaison anknüpfen und hoffen auf eine gute Platzierung. Mittlerweile ist das Teilnehmerfeld in der NLA leistungsmässiger noch näher zusammengerückt und an guten Tagen können die Seeländerinnen jeden Gegner schlagen, aber im Gegenzug auch gegen vermeintlich schwächere Teams unnötige Punktverluste realisieren. Im Vergleich zu den restlichen sieben Teams sollte rein auf Grund des Potentials eine Platzierung unter den besten Vier möglich bzw. realistisch sein. Allerdings muss dafür an der eigenen Konstanz gearbeitet werden, sodass man sich nicht wieder durch unnötige Unkonzentriertheiten den guten Spielfluss zerstört. Wenn dies dem TSV Jona gelingen sollte, dann wäre vielleicht auch ein Medaillengewinn möglich und dies ist auch das vorsichtig formulierte Ziel der Damen.
 

Wichtiger erster Spieltag
In Ihrer Auftaktpartie treffen die favoritisierten Jonerinnen auf die Aufsteigerinnen aus Kirchberg und man sollte dieses Match als wichtigen Eckpunkt für die kommenden Spiele zählen, da durch einen klaren Sieg das eigene Selbstvertrauen gestärkt wird und man somit extrem motiviert die beiden nächsten Partien des Tages angehen kann. In diesen Spielen bekommt der TSV Jona es mit zwei erheblich stärker einzuschätzenden gegnerischen Teams zu tun. Gleich im Anschluss an das erste Match trifft man auf den Vorjahres Dritten Schlieren, welcher den Abgang seiner Hauptangreiferin verkraften muss und somit einiges an Offensivpotential eingebüsst hat. Dennoch wird es wohl ein enges und hartumkämpftes Match, da die Zürcherinnen sehr routiniert sind und deshalb immer für starke Leistungen gut sind. Als dritter Gegner steht Martin Stoobs Mannschaft der amtierende Schweizer Vizemeister in der Halle, nämlich Ausrichter Oberentfelden, gegenüber. Diese Paarung sorgte in den letzten Jahren für zahlreiche spannende und umkämpfte Spiele, was diese Saison nicht anders zu erwarten ist. Sollte man alle drei Partien für sich entscheiden können, dann wären die Jonerinnen gut dabei im Kampf um die Play-offs.


Im Einsatz stehen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Corinne Späni, Daniela Späni, Janine Stoob, Celina Traxler