TSV Jona - FB Embrach 1:3 (8:11/11:9/7:11/8:11)
TSV Jona - STV Wigoltingen 1:3 (4:11/11:7/6:11/7:11)


Auch der dritte NLA-Spieltag in Amsteg endete für die Faustballerinnen des TSV Jona mit zwei Niederlagen.

Im Urnerland trafen die Jonerinnen auf Leader FB Embrach und dessen Verfolgerinnen vom STV Wigoltingen. Die Mannschaft vom Ignaz Berchtold konnte bis auf Tina Baumann, welche noch unter einer Angina leidet, vollzählig antreten und war gewillt bei regnerischen und windigen Bedingung mit mindestens einem Sieg heim zu kehren.
 

Embrach einfach stärker
Mit Embrach erwartete die Jonerinnen gleich zu Beginn des Spieltages ein äusserst starker Gegner, welchem man nur phasenweise Paroli bieten konnte. Zwar hielt Jona grundsätzlich mit den Zürcherinnen mit aber man musste fast immer einem anfänglichen Rückstand hinterher laufen und konnte nur selten selbst in Führung gehen. Im ersten Satz fand sich die Defensive des TSV Jona nicht mit dem nassen Terrain zurecht, wodurch der Gegner immer wieder leicht punkten konnte. Leider konnte man mit dem eigenen Service nicht den gleichen Druck aufbauen und so ging der Abschnitt mit 8:11 an die Kontrahentinnen. Im folgenden Satz gelang den Joner Damen ein guter Start und mit der Führung im Rücken zeigte man einige sehenswerte Spielzüge gegen den Favoriten, sodass das 11:9 den Satzausgleich bedeutete. Allerdings stellte dieser Satzgewinn nur die Ausnahme dar, denn in den Teilabschnitten drei und vier gerieten die St. Gallerinnen immer wieder von Beginn an in Rücklage und verloren durch das 7:11 sowie das 8:11 schlussendlich die letzte Partie der Hinrunde.
 

Revanche nicht geglückt
Nach dieser Niederlage hatte die Mannschaft um Nationalspielerin Nicole Münzing knapp eine Stunde Pause bis das erste Rückrundenmatch gegen Wigoltingen anstand. De Thurgauerinnen waren schon am letzten Spieltag Gegnerinnen des TSV Jona und da mussten sich die Damen geschlagen geben. Diese Niederlage wollte man dieses Mal verhindern und seinerseits einen Erfolg landen. Die Pause tat dem Spielfluss des Teams allerdings gar nicht gut, da man im ersten Satz nie wirklich Gegenwehr leistete und somit mit 4:11 geradezu chancenlos war. Angefeuert von den mitgereisten Fans rappelten sich die jungen Jonerinnen noch einmal auf und spielten nun ihrerseits Wigoltingen mit cleveren Angriffen an die Wand. In dieser starken Phase realisierte man mit 11:7 den Satzgewinn. Aus unerklärlichen Gründen konnte Jona dieses mentale Hoch nicht mit in die darauffolgenden Spielabschnitte mitnehmen und die Mannschaft wirkte plötzlich wie gehemmt. Auch mehrere Positionsrotationen sowie Spielerwechsel brachten nicht den gewünschten Erfolg und man verlor auch die beiden letzten Sätze. Mit diesen zwei Niederlagen verbleibt der TSV Jona weiterhin auf dem fünften Tabellenplatz und keine Chancen mehr sich für das Halbfinale der Schweizer Meisterschaften zu qualifizieren. Nun heisst es weiter zu trainieren um einen versöhnlichen Saisonabschluss zu finden.


Im Einsatz standen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Corinne Späni, Daniela Späni, Janine Stoob, Celina Traxler