TSV Jona - FB Embrach
TSV Jona - STV Wigoltingen
 

Die Joner Damenmannschaft muss am kommenden Sonntag für die dritte Runde der Nationalliga A nach Amsteg reisen und trifft erneut auf starke Kontrahentinnen.

Nach der punktlosen Runde vor zwei Wochen sind die Chancen für eine Halbfinalqualifikation für die Jonerinnen auf ein Minimum gesunken. Derzeit steht man zwar mit nur zwei Punkten Rückstand auf dem fünften Tabellenrang, aber es bräuchte am besten zwei Siege gegen die Teams aus Embrach und Wigoltingen um wieder den Anschluss nach Oben herzustellen.

 

Leader als schwere Hürde
In Amsteg treffen die Damen von Trainer Ignaz Berchtold im letzten Spiel der Hinrunde auf die unangefochtenen Leaderinnen des FB Embrach. Die Zürcherinnen haben bis jetzt sämtliche ihrer Spiele gewonnen und besitzen mit Irene Schönenberger die mit abstand beste Angreiferin der Schweiz. Bei den Jonerinnen verliefen die letzten Wochen nicht ganz wunschgemäss, da ein Teil der Spielerinnen beruflich und schulisch enorm beansprucht war und so der geregelte Trainingsbetrieb nicht gewährleistet werden konnte. Die Mannschaft des TSV Jona hat in dieser Saison vor allem mit der eigenen Unkonstanz zu kämpfen, wodurch man sich das Leben selber unnötig schwer macht. Um einen eventuellen Überraschungserfolg gegen Embrach zu erringen muss es den St. Gallerinnen gelingen sich wieder auf die eigenen kämpferischen und defensiven Stärken zu fokussieren und somit die eigenen Angreiferinnen häufig genug in aussichtreiche Abschlusspositionen zu bringen. Dies funktionierte in den vergangenen Spielen dieser Saison nur phasenweise. Dass die Jonerinnen das Potential für einen Erfolg gegen den Favoriten haben bewiesen sie schon im letzten Jahr als sie Embrach die einzige Niederlage der Qualifikationen beibrachten. Eventuell kommen die nassen Witterungsbedingungen dem TSV Jona entgegen, da die Embracher Defensive in dieser Saison einige Schwächen offenbarte.
 

Revanche als Ziel
Nachdem man erst bei der letzten Runde nach einer kämpferischen Leistung gegen den Tabellenzweiten STV Wigoltingen in vier Sätzen verloren hat kommt es zu einem erneuten Aufeinandertreffen. Die Damen um Captain Corinne Späni hoffen auf einen umgekehrten Spielverlauf und möchten sich mit einem Sieg gegenüber den Thurgauerinnen revanchieren und somit den Anschluss nach Oben wahren. Wichtig dabei werden auch die Zuspiele von Natalie Berchtold sein, da die beiden Angreiferinnen auf eine gute Positionierung in Leinennähe angewiesen sind um gegen die kompakte Wigoltinger Mannschaft punkten zu können. Eventuell überrascht das Trainerteam aber auch mit einer neuen Aufstellungsformation um dem Spiel unerwartete Akzente zu geben und somit das Momentum auf Joner Seite zu bringen. Alles in allem sind spannende und hart umkämpfte Spiele in Amsteg zu erwarten.


Im Einsatz stehen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Corinne Späni, Daniela Späni, Janine Stoob, Celina Traxler