TSV Jona - FBS Schlieren 0:3 (5:11/8:11/5:11)
TSV Jona - STV Wigoltingen 1:3 (10:12/3:11/14:12/9:11)


Mit zwei Niederlagen mussten die Damen des TSV Jona von der zweiten Nationalliga A Runde der Damen aus Schlieren heimkehren.

Auch der zweite Spieltag der NLA fand für die Jonerinnen in der Nähe von Zürich statt. Im westlich gelegenen Schlieren musste man gegen den Gastgeber FBS Schlieren und dem STV Wigoltingen antreten.
 

Chancenlos gegen den Schlierner Angriff
Im ersten Match bekam man es mit den Gastgeberinnen aus Schlieren zu tun und es stellte sich heraus, dass es das erwartete schwere und unangenehme Spiel werden würde. Die St. Gallerinnen bekundeten von Beginn an arge Probleme mit dem druckvollen Offensivspiel der Zürcherinnen. So gelang es nicht die Abnahmen und Zuspiele mit der ausreichenden und notwendigen Präzision zu spielen, weshalb es schwierig war seinerseits Druck auf den Gegner ausüben zu können. So lief man die ganze Zeit einem Rückstand hinterher und verlor den Satz im Schnelldurchgang. Zunächst versprach der zweite Spielabschnitt etwas Besserung auf Grund einer anfänglichen guten Phase des TSV Jona, doch dieses Zwischenhoch dauerte nur sehr kurz an. Man musste dem andauernden Druck der gegnerischen Angreiferin Tribut zollen, haderte zudem auch ein wenig mit den unangenehmen Windverhältnissen und verlor auch diesen Satz. Das Trainerteam versuchte mit der Einwechselung von Corinne Späni für ihre Schwester Daniela in der Abwehr dem Spiel noch einmal neue Impulse zu geben, doch zu Joner Ungunsten gab es keine Initiativzündung. In diesem Satz wirkte vor allem der Angriff im defensiven Bereich sehr statisch und es fehlte ein wenig die nötige Konsequenz und das Engagement sich noch einmal aufzubäumen. Schlussendlich gewannen die Gastgeberinnen das Spiel hoch verdient in drei Sätzen.
 

Auch gegen Wigoltingen mit Niederlage
Gegen den Hallenmeister aus Wigoltingen mussten die Jonerinnen um Jungangreiferin Janine Stoob in ihrer zweiten Partie antreten. Die Thurgauerinnen gelten in dieser Saison als heisser Titelkandidat und so stand erneut ein schweres Match auf dem Plan. Es begann sehr ausgeglichen und die Jonerinnen konnten sich einen Vorsprung von 2 Punkten erarbeiten. Allerdings sorgten wieder einmal die eigene Unkonzentriertheit vor allem bei den viel gespielten kurzen Bällen und zwei Zuspielfehler im unpassendsten Moment dafür, dass der Abschnitt doch noch verloren ging. Im zweiten Satz lief auf Joner Seite überhaupt nichts und man ging trotz eines Aufgabenwechsels im Angriff nahezu unter. Der dritte Satz war das totale Gegenstück zu den vorhergehenden Spielabschnitten, da sämtliche Spielerinnen ruhiger agierten und sich aus dem Formtief befreien konnten. Auf Grund einer soliden defensiven Leistung in sämtlichen Mannschaftsteilen entwickelte sich das erhofft eng umkämpfte Spiel und Jona buchte in der Verlängerung einen Teilerfolg. Dieses Aufbäumen setzte sich im 4. Teilabschnitt zunächst fort und dem TSV Jona gelang es auf Grund einiger schöner Offensivaktionen von Janine Stoob den Satz ausgeglichen zu gestalten. Letztendlich wurde diese Leistungssteigerung nicht belohnt und man verlor knapp mit 9:11 und somit auch das zweite Spiel des Tages. Somit sind die jungen Jonerinnen der Verlierer im Kampf um einen der begehrten Plätze für das Playoff und es wird schwer im Laufe der Rückrunde noch einmal zu kontern. Im Nachhinein bedauerte der Trainerstaff die nicht optimal verlaufen Vorbereitung in den letzten zwei Wochen, da einige Leistungsträgerinnen zeitlich so beansprucht gewesen sind, dass ein geregelter Trainingsbetrieb nicht möglich gewesen sei. Nun heisst es aus den gemachten Erkenntnissen die notwendigen Lehren zu ziehen und in zwei Wochen bei der nächsten NLA-Runde erneut auf Punktejagd zu gehen.


Im Einsatz standen
Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Corinne Späni, Daniela Späni, Janine Stoob, Celina Traxler