4. Runde am 18. Juni (10:00) in Embrach

TSV Jona - SVD Diepoldsau
TSV Jona - STV Schlieren

Zeitlich relativ früh im Jahr bestreiten die Joner Faustballerinnen in Embrach bereits ihre vierte und damit vorletzte NLA-Qualifikationsrunde in der aktuellen Meisterschaft.

 

20170504 frauen nla runde1Nachdem man die Hinrunde ohne Niederlage absolvieren konnte, bestritten die Joner Damen am vergangenen Wochenende im Rahmen der dritten Runde bereits ihre erste Rückrundenpartie. Am kommenden Sonntag stehen mit den Match gegen den SVD Diepoldsau sowie STV Schlieren bereits die nächsten Partien der NLA-Rückrunde auf dem Programm. Vom Terminplan so vorgesehen müssen die Jonerinnen bis Mitte Juni bereits vier ihrer fünf Runden in der Nationalliga A absolvieren, bevor nach einen längeren Pause Ende August die letzte Qualifikationsrunde sowie im September das Final-Event stattfinden. Ungeschlagen an der Tabellenspitze klassiert kann der TSV Jona mit mindestens einem Erfolg die frühzeitige definitive Teilnahme am Final-Event im heimischen Grünfeld fixieren. Sollte es der Mannschaft von Trainer Martin Stoob gelingen die angestrebte Vollrunde erneut zu realisieren, entscheiden die letzten Partien im August nur darüber ob der neuerliche Qualifikationssieg wieder an das Team vom Oberen Zürichsee geht.

 

Siegloses Diepoldsau unter Zugzwang

Zunächst treffen die Jonerinnen auf die Mannschaft des SVD Diepoldsau, wobei die Rheintalerinnen im Hinspiel klar mit 3:0 bezwungen werden konnten. Insgesamt läuft die Saison Diepoldsaus äusserst schlecht, denn das Team von Nationaltrainer Anton Lässer konnten die auslandsbedingte Abwesenheit seiner Hauptangreiferin Tanja Bognar nicht kompensieren und verharrt noch ohne Punktgewinn als Schlusslicht im Tabellenkeller. Auf Grund der Tatsache, dass Jona in der bisherigen Saison erst einen Satzverlust hinnehmen mussten und die Rheintalerinnen im Gegenzug erst zwei Satzgewinne realisieren konnten, ist der TSV Jona auch im Rückspiel als klarer Favorit anzusehen. Es bleibt abzuwarten, ob Trainer Martin Stoob die Gelegenheit nutzen wird um ein paar taktische Varianten auszuprobieren, wobei auch der Joner Kader bedingt durch einen Auslandsaufenthalt sehr dünn besetzt ist.

 

Auch Gegner Schlieren mit schlechtem Saisonverlauf

In der zweiten Partie trifft der TSV Jona auf die Zürcherinnen des STV Schlieren, welche man im Hinspiel relativ deutlich in drei Sätzen bezwingen konnte. Im Vorfeld wurde Schlieren als Medaillenkandidat gehandelt, doch mit bisher nur zwei Erfolgen sind die Chancen auf das Erreichen einer solchen Klassifizierung nur noch von theoretischer Natur. Folgerichtig ist Jona in der klaren Favoritenrolle zu sehen und die Mannschaft um Nicole Münzing peilt dementsprechend einen weiteren möglichst klaren Erfolg an. Es ist davon auszugehen, dass Schlieren allenfalls sehr taktisch agieren wird um die einzige Hauptangreiferin des TSV Jona aus dem Spiel zu nehmen, doch Münzing hat in den vergangenen beiden Runden bereits bewiesen, dass auch sie eine veritable Erfolgsquote im Rückschlag aufweisen kann. Deshalb wäre alles andere als ein neuerlicher Erfolg ein Überraschung.

 

Kader: Tina Baumann, Natalie Berchtold (C), Nicole Münzing, Janine Stoob (Auslandsaufenthalt), Celina Traxler, Katja Winiger, Martin Stoob (Trainer)