2. Runde am 21. Mai (10:00) in Jona

TSV Jona - STV Oberentfelden-Amsteg
TSV Jona - Satus Kreuzlingen
TSV Jona - SVD Diepoldsau

Die Joner NLA-Damen bestreiten am Sonntag eine Heimrunde und treffen dabei im Rahmen ihrer drei Partien auf den stärksten Konkurrenten.

20170504 frauen nla runde1Bereits im Vorfeld sind Serienmeister sowie Hauptkonkurrent STV Oberentfelden-Amsteg als die grössten Titelaspiranten gehandelt worden und dieser Erwartungshaltung wurden beide Mannschaften mit jeweils souveränen Siegen mehr als gerecht. Am Sonntag steht im Joner Grünfeld bereits das erste Direktduell im Spitzenkampf zwischen diesen beiden Teams auf dem Programm. Zwar konnte der TSV Jona seit November 2015, der letzten Niederlage Jonas auf nationaler Ebene, jede dieser Partien für sich entscheiden doch ausgerechnet ab dieser Runde muss die Mannschaft auf Teamstütze Janine Stoob verzichten. Die Joner Service-Spezialistin und Zweitangreiferin wird für die kommenden sechs Wochen im Rahmen ihres Studiums im Ausland weilen und steht dem Team folgerichtig bis zum EFA 2017 European Champions Cup im Juli nicht zur Verfügung. Unabhängig davon möchte die Mannschaft von Trainer Martin Stoob seine jahrelange Ungeschlagenheit auf dem Feld wahren und neben dem Spitzenkampf auch die beiden anderen Partien gegen Aufsteiger Kreuzlingen sowie Hallen-Vizemeister Diepoldsau erfolgreich bestreiten.

 

Ausgeglichener Spitzenkampf zu erwarten

Zunächst kommt es zum heiss erwarteten Aufeinandertreffen der beiden besten Schweizer Frauenteams der vergangenen Jahre. Auch in dieser Saison hat das Team des STV Oberentfelden-Amsteg seine Ambitionen und Ansprüche auf den nationalen Thron verlauten lassen und dies zum Saisonstart mit eindrücklichen Ergebnissen untermauert. Dementsprechend motiviert geht die Spielgemeinschaft in die Partie und unter Berücksichtigung der Absenz von Janine Stoob verschiebt sich die Favoritenrollen leicht in Richtung von Oberentfelden-Amsteg. Beide Teams bestehen nahezu ausschliesslich aus aktuellen oder ehemaligen Nationalspielerinnen, wobei Oberentfelden dieses Mal den klaren Vorteil besitzt auf mehrere Angreiferinnen zurückgreifen zu können. Bei Jona wird die Hauptangriffslast allein auf den Schultern von Celina Traxler liegen und höchstwahrscheinlich wird Zuspielerin Natalie Berchtold wie bereits in der Vergangenheit erfolgreich getestet den Zweitangriff übernehmen. Dies Zuschauer können nichtdestotrotz oder gerade deswegen eine spannende Partie erwarten.

 

Erfolg gegen Aufsteiger angestrebt

In ihrer zweiten Partie treffen die Jonerinnen auf Aufsteiger Kreuzlingen. Der Liganeuling konnte sich zum Saisonauftakt etwas überraschend gegen das etablierte Team aus Schlieren durchsetzen, weshalb die Thurgauerinnen momentan im Tabellenmittelfeld klassifiziert sind. Auch wenn sich Kreuzlingen den Klassenerhalt als Saisonziel gesetzt hat, darf dieses junge Team um Neuzugang und Nationalspielerin Rahel Hess unter auf keinen Fall unterschätzt werden. Unabhängig davon wäre alles andere als ein Joner Erfolg als eine grosse Überraschung zu werten.

 

Diepoldsau unter Zugzwang

Zum Abschluss der Runde empfängt der TSV Jona in seiner dritten Tagespartie die Frauen des SVD Diepoldsau. Der amtierende Hallen-Vizemeister muss in dieser Spielzeit jedoch auf sein Hauptangreiferin Tanja Bognar verzichten, denn die Nationalspielerin weilt momentan im Ausland. Diese Lücke zu füllen gilt es für Trainer Anton Lässer, seinerseits auch Nationaltrainer in Doppelfunktion. Dies gelang den Rheintalerinnen zu Saisonbeginn noch nicht und folgerichtig ist Diepoldsau noch ohne Sieg am Tabellenende positioniert. Jona wird alles daran setzen auch gegen dieses Team einen Erfolg zu realisieren und der TSV Jona wird sich dabei vor allem auf seine langjährige Erfahrung und individuelle spielerische Klasse stützen.

 

Kader: Tina Baumann, Natalie Berchtold (C), Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger, Martin Stoob (Trainer)