1. Runde (Schlieren)

TSV Jona - Faustball STV Schlieren 3:0 (11:9/11:9/11:6)
TSV Jona - FB Neuendorf 3:0 (11:9/11:5/11:7)

  

Wie in den Vorjahren gelingt den Jonerinnen ein idealer Start in die neue NLA-Feldsaison und folgerichtig setzt man sich von Beginn an die Tabellenspitze.

frauen1 tnObwohl man im Vorfeld ein wenig argwöhnisch auf die nasskalten Wetterprognosen geschaut hat, konnte die erste Runde in der Nationalliga A bei den Frauen planmässig in Schlieren durchgeführt werden. Auf feuchtem aber gut bespielbarem Terrain bestritt der Kader des TSV Jona seine beiden ersten Partien der diesjährigen Qualifikation. Auf Grund der eigenen spielerischen Qualität sowie der grösseren Routine vermochte Jona in den beiden Spielen gegen Gastgeber STV Schlieren sowie das ambitionierte Team aus Neuendorf mit zwei 3:0-Erfolgen seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Trotz der teilweise sehr engen Satzresultate liefen die Jonerinnen zu keiner Zeit in Gefahr eines Satzverlustes und setzen dadurch folgerichtig mit einer makellosen Bilanz gleich von Beginn an die Spitze des Klassements.

 

Jona trotzt starkem gegnerischem Service

Den Saisonauftakt bestritt man wie bereits im Vorjahr gegen das gastgebende Team des STV Schlieren, welches mit seiner ausgeglichenen Mannschaft tendenziell im Mittelfeld der NLA einzuordnen ist und deshalb auch dieses Jahr zu den Kandidaten für die Teilnahme am Final-Event gilt. Die Gastgeberinnen gingen äusserst motiviert in die Partie und waren gewillt den Favorit bei den schwierigen Wetterverhältnissen zum Beginn der neuen Saison zu überraschen. Dies gelang den Zürcherinnen auch beinahe, denn bei den vorherrschenden nassen Bedingungen erwies sich das clevere und effektive Service Schlierens als wichtiger Faktor um den Match ausgeglichen zu gestalten. Jona bekundete zwar zunächst einige Mühe sich auf die Situation einzustellen konnte aber vor allem in den entscheidenden Situationen gerade gegen Satzende die wichtigen Punkte erzielen. Dadurch gelang es die beiden umkämpften Auftaktsätze zu Gunsten Jonas zu entscheiden und die wichtige 2:0-Satzführun zu realisieren. In der Folge schien der Kampfgeist der Zürcherinnen ein wenig gebrochen zu sein, denn im dritten Satz dominierte der TSV Jona die Partie und nutzte dies zum ungefährdeten 11:6-Satzerfolg, welcher verdientermassen gleichbedeutend mit dem ersten Saisonsieg der St. Gallerinnen war.

 

Neuendorf mit sichtbaren Vorschritten

Im Anschluss trafen die Jonerinnen auf das junge Team des FB Neuendorf, welches basierend auf den gezeigten Leistungen in der Vorbereitung einen erkennbaren spielerischen Vorschritt gemacht hat. Gegen die Solothurnerinnen erwies sich wie bereits in der ersten Tagespartie der Auftaktsatz als äusserst wichtig. Beide Teams konnten zunächst am Service überzeugen weshalb sich der Spielverlauf sehr ausgeglichen gestaltete. Allerdings gelang es auch dieses Mal am Satzende einen Gang höher zu schalten und mit 11:9 die Satzführung zu realisieren. In den beiden darauffolgenden Sätzen konnte der TSV Jona immer besser seine Routine ausspielen und wusste auf die äusserst engagierte und kämpferische Leistung Neuendorfs jeweils zum richtigen Zeitpunkt zu antworten. Mit 11:5 und 11:7 gingen die beiden Abschnitte, gleichbedeutend mit einem 3:0-Erfolg, ebenfalls an Jona.

 

Im Einsatz: Tina Baumann, Natalie Berchtold (C), Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger, Martin Stoob (Trainer)