3. Runde (Jona)

TSV Jona - FB Neuendorf
TSV Jona - STV Schlieren
TSV Jona - STV Oberentfelden-Amsteg

Zum Abschluss der diesjährigen Qualifikation treffen die Damen des TSV Jona im Rahmen ihrer Heimpremiere auf drei Ligakonkurrenten.

Der bisherige Saisonverlauf lief aus Sicht des TSV Jona optimal, denn die Mannschaft von Trainer Martin Stoob blieb in den ersten vier Partien schadlos und zeigte mit ihren klaren 3:0-Satzerfolgen einen perfekten Start in die aktuelle Meisterschaft. Nachdem die Jonerinnen am vergangenen Wochenende mit Bronze erstmalig eine internationale Hallenmedaille am EFA 2017 Women’s Champions Cup erringen konnten verschiebt sich der Fokus nun erneut auf die nationale Meisterschaft. Der TSV Jona kann mit zwei weiteren Erfolgen den Qualifikationssieg endgültig sichern aber verständlicherweise strebt Jona danach die weisse Weste bis zum Saisonende zu wahren. Das Team trifft zu Hause auf die Teams aus Neuendorf, Schlieren sowie Oberentfelden-Amsteg. Alle drei Konkurrenten sind mit mindestens zwei Erfolgen in die Saison gestartet und haben deshalb noch realistische Chancen auf die Teilnahme am Final-Event. Für den TSV Jona gilt es dabei vor allem sich auf die eigene Spielstärke zu fokussieren um den vorzeitigen Qualifikationssieg zu realisieren.

Pflichtsieg gegen Neuendorf fest eingeplant

Zum Auftakt der einzigen Heimrunde der Saison trifft man auf FB Neuendorf und die routinierte Joner Mannschaft ist dabei klar zu favorisieren. Obwohl das jungen Team Neuendorfs bereits zwei Partien für sich entscheiden konnte, spielt der TSV Jona unter normalen Umständen in einer anderen Liga mit Hinblick auf das spielerische Leistungsniveau. Alles andere als ein deutlicher Drei-Satz-Erfolg der Jonerinnen wäre eine Überraschung, wobei man im Sommer bereits einen Satz an diese Mannschaft abgeben musste.

Schlieren des Öfteren unangenehmer Gegner

Die zweite Tagespartie gegen den STV Schlieren weist ein gewisses Spannungspotenzial auf, denn die routinierten Zürcherinnen haben sich in der Vergangenheit schon häufiger als Stolperstein für den TSV Jona erwiesen. Schlieren hat momentan sechs Punkte auf der Habenseite und besitzt dementsprechend eine sehr gute Ausgangslage im Kampf um die Halbfinalteilnahme. Der Titelverteidiger aus Jona ist dennoch in der Favoritenrolle und sollte es gelingen, dass die gesamte Mannschaft konzentriert und fokussiert auftritt, wird Jona den Angriff Schlierens auf die Tabellenspitze abwehren können.

 

Final-Neuauflage zum Qualifikationsabschluss

In ihrem letzten Match der NLA-Qualifikation empfangen die Spielerinnen des TSV Jona den aktuellen Vizemeister STV Oberentfelden-Amsteg. Die Aargauerinnen verpatzten den Start in die neue Hallensaison gänzlich und konnten erst an der zweiten Runde die ersten Siege realisieren. Um erneut um eine Medaille kämpfen zu können benötigt Oberentfelden-Amsteg höchstwahrscheinlich eine Vollrunde mit drei Siegen, weshalb diese Partie gegen Jona einen vorentscheidenden Charakter haben könnte. Wenn Jona das bisherige souveräne Auftreten aus der heimischen Meisterschaft sowie die hervorragenden Leistungen vom Europapokal auch in dieser Partie auf den Platz bringen kann, dann könnte man mit einem Siege nicht nur das positive Momentum verlängern sondern auch einen der härtesten nationalen Konkurrenten der letzten Jahre entscheidend zurückbinden.

 

Kader

Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger