1. Runde (Embrach)

TSV Jona - TV Rebstein 3:0 (11:8/11:9/11:1)
TSV Jona - FG Rickenbach-Wilen 3:0 (11:7/11:2/11:3)


Noch nicht gewohnt souveran aber dafür äusserst abgeklärt startet das Frauen-Fanionteam mit zwei Siegen am vergangenen Wochenende in die neue Hallensaison.

Bereits im Vorfeld dämpfte Trainer Martin Stoob die hohen Erwartungen für die neue Saison auf Grund der verkürzten und dadurch auch gleichzeitig erschwerten Saisonvorbereitung. Es sei nicht garantiert, dass man ohne Schwierigkeiten in die Hallenmeisterschaft starte. Diese Aussage wurde im Rahmen der ersten Runde auch bestätigt, denn die Jonerinnen bekundeten anfänglich einige Mühe in ihr sonst so gewohnt souveränes Spiel zu finden. Letztendlich fand man mit zunehmendem Spielverlauf zur angesprochenen Souveränität zurück und konnte folgerichtig beide Partien gegen die vermeintlichen Aussenseiter in der diesjährigen NLA-Saison siegreich bestreiten. Das dieser Umstand jedoch keine Selbstverständlichkeit ist, zeigten die anderen Matches der ersten Runde, denn hier gab es einige überraschende Resultate. Letztendlich offenbart sich nach dem Saisonstart bereits das bekannte Bild und Jona grüsst ohen Satzverlust von der Tabellenspitze.

 

Erst im dritten Satz souveräner Auftritt

Die Auftaktpartie musste Titelverteidiger TSV Jona gegen den TV Rebstein bestrieten und gerade in den ersten beiden Sätzen hatte das Team vom Zürichsee stark zu kämpfen. Obwohl man beide Spielabschnitte schlussendlich knapp mit 11:8 bzw. 11:9 für sich entscheiden konnte, zeigte man sich mit der abgerufenen Leistung nicht wirklich zufrieden. Rebstein bemühte sich nach Kräften gegenzuhalten und dieses Vorhaben gelang auch immer über grosse Teile des Satzes ehe Jona am Ende auf Grund der grösseren individuellen Klasse und Erfahrung den vorentscheidenen Vorsprung realissieren konnte. Mit der 2:0-Satzführung im Rücken lief es im dritten Satz auf einmal viel besser bei den Jonerinen und der Widerstand Rebsteins wurde von Beginn an gebrochen. Aus dieser gegensätzlichen Entwicklung resultierte folgerichtig auch der mehr als deutlichen Satzgewinn, bei dem Jona dem Konkurrenten nur einen einzigen Punktgewinn zugestand.

 

Souveräner und abgeklärter Auftritt nach anfänglichen Startschwierigkeiten

Auch in der zweiten Saisonpartie war Jano eindeutig in der klaren Favoritenrolle, denn Kontrahent FG Rickenbach-Wilen geht mit einer äusserst jungen udn unerfahrenen Mannschaft in diese NLA-Hallensaison. Wie bereits in der Partie zuvor benötigten die Jonerinnen einige Zeit um in den gewohnten Spielrhythmus zu finden. Nachdem die St. Gallerinnen den Auftaktsatz nach starker Gegenwehr mit 11:7 für sich entscheiden konnten, drehte der Meister im spielerischen Bereich auf und dominierte von diesem Zeitpunkt an den Match. Das junge Team aus Rickenbach-Wilen vermochte mit dieser Leistungssteigerung nicht mehr mithalten und die Thurgauerinnen mussten auch die nächsten beiden Abschnitte mit 11:2 und 11:3 dem TSV Jona zugestehen. Damit realisierte Jona auch den zweiten 3:0-Satzerfolg an diesem Tag und sicherte dadurch die erste Tabellenführung der noch jungen Saison.

 

Kader

Tina Baumann, Natalie Berchtold (C), Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger