TSV Jona - STV Oberentfelden-Amsteg
TSV Jona - STV Schlieren
TSV Jona - SVD Diepoldsau

Die Joner NLA-Frauen wollen auch im Rahmen der vierten Qualifikationsrunde ihre Ungeschlagenheit wahren und streben bei der Runde in Embrach drei Siege an.

Knapp zwei Wochen vor ihrem ersten Saisonhighlight, dem EFA 2016 Fistball Women's Champions Cup, wollen die Jonerinnen sich mit den angestrebten drei Siegen gegen die direkte Konkurrenz weiter in der Tabelle absetzen und dadurch bereits eine Runde vor Schluss den Qualifikationssieg realisieren. Damit würde man das erste Saisonziel, die neuerliche direkte Finalqualifikation bereits vorzeitig erreichen. Das Team um Captain Natalie Berchtold muss dafür auswärts im zürcherischen Embrach zu insgesamt drei Partien gegen Hallen-Vizemeister Oberentfelden-Amsteg, Feld-Vizemeister Schlieren und den SVD Diepoldsau antreten. Ausgehend von der aktuellen Tabellensituation trifft der TSV Jona somit auf die Teams der Tabellenränge drei bis fünf und der Verlauf dieser Runde wird aller Voraussicht nach vorentscheidenden Charakter haben in Bezug auf die Teilnehmer am Final-Event im September. Der Titelverteidiger sieht sich ausreichend gewappnet und möchte mit Hinblick auf den bevorstehenden Europapokal zeigen, dass die eigene Formkurve ansteigend ist und dementsprechend auch auftreten.

Oberentfelden-Amsteg mit Leistungssteigerung während der Saison

In der ersten Tagespartie treffen mit Jona und dem STV Oberentfelden-Amsteg die beiden dominierenden Teams der vergangenen Jahre aufeinander. Im Hinspiel konnte sich der TSV Jona relativ klar in drei Sätzen gegen die Aargauerinnen durchsetzen und man ist gewillt auch in der Rückrunde die Partie zu dominieren. Allerdings ist man auf Seiten der St. Gallerinnen gewarnt, denn Oberentfelden-Amsteg hat nach verhaltenem Saisonstart immer besser zu seinem Spiel gefunden und schickt sich an den zweiten Tabellenrang zu erobern.

Schlieren muss um Teilnahme am Final-Event zittern

Direkt im Anschluss trifft der TSV Jona auf den letztjährigen Finalgegner Schlieren, welchen man im ersten Saisonspiel trotz zahlreicher Unkonzentriertheiten im zweiten Satz relativ deutlich mit 3:0 bezwingen konnte. Die Zürcherinnen mussten am vergangenen Wochenende zwei schmerzhafte Niederlagen hinnehmen und rutschten vom zweiten auf den vierten Tabellenrang ab, weshalb für den Vizemeister die erneute Qualifikation für das Final-Event gefährdet ist. Jona kann im Gegenzug die direkte Finalqualifikation mit einem weiteren Sieg bereits fixieren und auch in Hinblick auf den Europapokal ist diese Partie eine sehr gute Generalprobe, da man hier in der ersten Vorrundenpartie ebenfalls auf den STV Schlieren trifft.

Diepoldsau noch nicht reif genug für eine Top-Platzierung

Der diesjährige Spielplan sieht vor, dass die Jonerinnen an dieser Runde drei Matches zu bestreiten haben und deshalb trifft man zum Abschluss auch noch auf die jungen Frauen des SVD Diepoldsau. Im Rahmen der Heimrunde Ende Mai konnte Jona das Team aus Diepoldsau souverän mit 3:0 bezwingen und auch im Rückspiel ist der Titelverteidiger klar zu favorisieren. Zwar konnten die Rheintalerinnen auch in dieser Saison phasenweise ihr Klasse aufblitzen lassen, doch insgesamt ist die Mannschaft noch zu unkonstant um in die Phalanx der etablierten Top-Teams vorzustossen.

Kader

Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger