TSV Jona - SVD Diepoldsau 3:0 (11:7/11:8/11:5)
TSV Jona - STV Oberentfelden-Amsteg 3:0 (11:6/11:6/11:8)


Bei idealen Bedingungen konnte das Joner NLA-Fanionteam im heimischen Grünfeld mit zwei klaren Erfolgen seine weisse West wahren.

Zwei Wochen nachdem das Team von Trainer Martin Stoob souverän in die neue Feldmeisterschaft gestartet ist, konnte der amtierende Schweizer Meister im Rahmen der zweiten NLA-Qualifikationsrunde mit zwei weiteren Siegen nachdoppeln. Dank der beiden 3:0-Erfolge auf heimischen Gefilde gegen Diepoldsau und Oberentfelden-Amsteg belegen die Jonerinnen mit einer optimalen Punkte- und Satzausbeute weiterhin den ersten Tabellenrang. Auch die neuerliche berufliche Absenz von Abwehrspielern Nicole Münzing, auf welche man diese Saison auf einen Grossteil der Meisterschaft verzichten muss, wurde bestens kompensiert. In dieser Tatsache offenbart sich die derzeitige Ausnahmeposition, welche der TSV Jona momentan in der nationalen Meisterschaft einnimmt.

Jonerinnen ersticken gegnerische Angriffsbemühungen im Keim

In der Auftaktpartie empfingen die Joner Damen vor den Augen zahlreicher Sponsoren und Zuschauer das junge, aufstrebende Team aus Diepoldsau. Die Rheintalerinnen waren von Beginn an gewillt den Favoriten zu fördern und allenfalls zu überraschen. Diesem Bestreben machte vor allem Service-Spezialistin Janine Stoob sofort ein Strich durch die Rechnung, da sie über die gesamte Partie hinweg äusserst souverän und abgeklärt am Service agierte und somit allfällige Druckphasen des Kontrahenten frühzeitig mit zahlreichen direkten Punkten beendete. Nachdem Jona mit zunehmendem Spielverlauf immer besser in die Partie fand und sein auf direkte Zuspiele ausgelegtes Offensivspiel aufziehen konnte, sorgten die Joner Angreiferinnen für zahlreiche erfolgreiche Angriffsvarianten. Dem SVD Diepoldsau gelang es nur punktuell den Match ausgeglichen zu gestalten, obwohl deren Hauptangreifern einige Male sehenswert mit Diagonalangriffen zu punkten wusste. Letztendlich setzte sich die grössere Erfahrung sowie spielerische Klasse Jonas durch und der Sieg in drei Sätzen mit 11:7, 11:8 und 11:5 spiegelt den Spielverlauf korrekt wieder.

Neuauflage des Hallen-Finals erneut klar zu Gunsten von Jona

Mit dem STV Oberentfelden-Amsteg bekamen es die Jonerinnen anschliessend mit einem bestens bekannten Konkurrenten zu tun, welcher sich in den letzten drei Jahren zahlreiche Duelle auf Augenhöhe lieferte. Obwohl die Aargauerinnen zunächst besser in die Partie starteten, konnte der TSV Jona rasch aufschliessen und das Spieldiktat an sich reissen. Langsam aber stetig steigerten sich die St. Gallerinnen im Angriff und setzten die gegnerische Defensive damit zunehmend unter Druck, wodurch der erste Satz verdientermassen mit 11:6 an Jona ging. Ein ähnliches Bild zeichnete sich im zweiten und dritten Spielabschnitt ab, denn auch hier vermochte Oberentfelden-Amsteg den Match zunächst offen zu gestalten, doch jeweils ab Satzmitte konnten die Jonerinnen einen Gang höher schalten und dadurch den jeweils vorentscheidenden Punktevorsprung erspielen. Ihren Konkurrenten gelang es dieses Mal nicht ebenfalls zu kontern, weshalb auch diese beiden Sätze mit 11:6 und 11:8 verdientermassen an den TSV Jona gingen. Dank dem vierten 3:0-Saisonsieg verleibt das Team auch weiterhin an der Tabellenspitze in der Nationalliga A.

Kader

Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing (abwesend), Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger