TSV Jona - SVD Diepoldsau
TSV Jona - STV Oberentfelden-Amsteg

Im Zuge der einzigen Heimrunde der diesjährigen NLA-Qualifikation empfängt die erste Frauenmannschaft des TSV Jona starke Konkurrenz im heimischen Grünfeld.

Nach dem perfekten Saisonstart mit 6:0 Sätzen und der daraus resultierenden Tabellenführung  stehen die Jonerinnen bereits in der zweiten Meisterschaftsrunde vor einem wichtigen Spieltag mit potenziell richtungsweisendem Charakter. Die Mannschaft von Martin Stoob trifft zu Hause auf das junge, ambitionierte und von Nationaltrainer Anton Lässer betreute Team des SVD Diepoldsau sowie Hallen-Vizemeister STV Oberentfelden-Amsteg, welcher sich in den vergangenen Saisons als Joner Hauptkonkurrent im Kampf um den Titelgewinn erwies. Folgerichtig stellen alle drei Teams eine Vielzahl von aktuellen NationalspielerInnen, welche zur Zeit um einen Platz im Kader für die bevorstehende Weltmeisterschaft in Brasilien kämpfen. Dementsprechend sind umkämpfte Partie zu erwarten, da alle Teams keinen Rückschlag im Kampf um einen der drei vorderen Tabellenplätze hinnehmen kann.

Diepoldsau möchte in die Phalanx der Etablierten vorstossen

Zum Auftakt empfangen die Joner Damen den SVD Diepoldsau, welcher nach dem Saisonstart mit einer ausgeglichenen Punkte-Bilanz derzeit auf dem dritten Tabellenplatz rangiert. Nachdem die Rheintalerinnen relativ deutlich gegen Embrach gewinnen konnten, mussten sie sich in einer hart umkämpften Partie Schlieren geschlagen geben. Das Team von Anton Lässer konnten sich in den vergangenen Spielzeiten in der Nationalliga A etablieren, schaffte es aber auf dem Feld bis jetzt noch nicht die angestrebten Top-Platzierungen zu realisieren. Diesen Schritt möchten die Diepoldsauerinnen in dieser Saison wagen und gehen dementsprechend motiviert in die Partie. Obwohl der TSV Jona mit seinen erfahrenen aktuellen und ehemaligen Nationalspielerinnen klar zu favorisieren ist, bedarf es einer konzentrierten und engagierten Leistung. Gerade in Bezug auf die eigenen ambitionierten Ziele und den weiteren Saisonverlauf ist sich der TSV Jona der Wichtigkeit dieser Partie bewusst und strebt deshalb den nächsten Punktgewinn an.

Oberentfelden-Amsteg mit nicht idealem Saisonstart

In der zweiten Tagespartie treffen mit Jona und dem STV Oberentfelden-Amsteg die beiden Finalisten der letzten Hallensaison aufeinander. Sowohl beim Final-Event um die Hallenmeisterschaft als auch in der vergangenen Feldsaison konnten die Jonerinnen jeweils die Oberhand behalten. Obwohl die Aargauerinnen zur Zeit nur den vierten Tabellenrang belegen, da sie zum Saisonstart etwas überraschen eine 2:3-Niederlage gegen Embrach hinnehmen mussten, zählt das Team neben dem TSV Jona zu den beiden meistgenannten Titelfavoriten. Beide Mannschaften stellen den Grossteil des aktuellen Frauen-Nationalkaders und die Teams kennen sich aus unzähligen NLA-Partien sowie Finals bestens. Die Matches sind bei jeweiliger Bestbesetzung sehr häufig umkämpft, da beide Teams über eine offensiv ausgerichtete Spielanlage verfügen und aktiv den Punktgewinn suchen. Sollte es den Titelverteidigerinnen gelingen Oberentfelden-Amsteg neuerlich zu bezwingen, wäre bereits ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung der angestrebten vierten Titelverteidigung in Folge erreicht.

Kader

Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger