Halbfinale: TSV Jona - STV Schlieren 3:0 (11:9/11:7/11:3)
Finale: TSV Jona - STV Oberentfelden-Amsteg 3:1 (11:7/11:13/11:2/11:7)


Am vergangenen Wochenende sicherte sich das Damen-NLA-Team des TSV Jona zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte den Titel der Schweizer Hallenmeisters.

2016 halle nla damen meister tn


Drei Jahre nachdem sich das Team von Trainer Martin Stoob in der Saison 2012/13 in Bonstetten mit der Titel-Premiere erstmalig überhaupt die nationale Krone im Damenfaustball aufsetzen konnte, gelang dem TSV Jona nun das Kunststück zusätzlich zum erst kürzlich verteidigten Feldmeistertitel auch jenen in der Halle sichern zu können. Den Joner Damen gelang es beim Final-Event im bernerischen Kirchberg das vorhandenes Potential und Leistungsvermögen in der entscheidenden Saisonphase abzurufen und das gesamte Team wusste mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung letztendlich sowie zu überzeugen, dass der Titel bei Schweizer Meisterschaften der Frauen völlig verdient an den TSV Jona ging.


Klarer Halbfinal-Erfolg trotz anfänglichen Problemen
Als Qualifikationszweiter gingen die Jonerinnen in das Halbfinale gegen die unangenehm zu spielende  Damenmannschaft des STV Schlieren, welche sich in der Vorrunde Jona erst nach einem packenden Fünf-Satz-Krimi geschlagen geben mussten. Wie schon in der Qualifikation entwickelte sich eine äusserst enge Partie, wobei beide Mannschaften ein wenig Mühe damit bekundeten sich auf die langsamen und weitläufigen Gegebenheiten der Halle einzustellen. Im ersten Satz profitierten beide Teams jeweils von zahlreichen gegnerischen Eigenfehlern, wobei Jona nach hartem Kampf und etwas Glück einen 3:8-Rückstand noch zum 11:9-Satzgewinn drehen konnte. Beflügelt von dieser Satzführung agierten die St. Gallerinnen in den beiden darauffolgenden Spielabschnitten konzentrierter und vor allem konsequenter im Angriff. Dieser Steigerungslauf hatte zur Folge, dass man nach dem zweiten Satz (11:7) den dritten Teilabschnitt mehr als deutlich mit 11:3 für sich entscheiden und somit das Halbfinale gewonnen werden konnte.


Hochstehendes Frauen-Finale
Im Finale kam es gegen STV Oberentfelden-Amsteg zur Neuauflage des Finalduells aus der Saison 2012/13 als man gegen den gleichen Gegner siegreich sein konnte und den bislang einzigen Hallen-Meistertitel in der NLA gewann. Im letztjährigen Halbfinale sowie in der diesjährigen Qualifikation mussten sich die Jonerinnen jeweils geschlagen geben, doch das Team zeigte von Beginn an den notwendigen Kampfgeit sowie Siegeswillen um diese Partie als Sieger zu beenden. Der TSV Jona und der bis anhin ungeschlagene Qualifikationssieger und Titelverteidiger lieferten sich ein hochstehendes Final-Duell mit zahlreichen spektakulären Aktionen. Jona erwischte den besseren Start und gewann den ersten Satz mit 11:7. Allerdings führten zahlreichen Joner Eigenfehler im zweiten Durchgang dazu, dass eine Vorentscheidung vertagt werden musste. Auf Grund der Joner Unkonzentriertheiten verlief dieser Spielabschnitt überaus spannend, wobei sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen konnte. In der Satzverlängerung wussten die Aargauerinnen die sich bietende Chance zu nutzen und realisierten mit 11:13 den Satzausgleich. Die darauffolgende Reaktion des TSV Jona offenbarte die über die Jahre erarbeitete Routine und Leistungsfähigkeit der Mannschaft um Hauptangreiferin Celina Traxler, denn man agierte nun im Angriff variantenreicher und druckvoller. Konsequenterweise führte dies zu einem äusserst souverän gewonnenen dritten Satz (11:2) und auch im vierten Durchgang liessen sich die Jonerinnen nicht mehr von ihrem eingeschlagenen Weg abbringen. Trotz eines letztmalig aufkeimenden Widerstandes seitens Oberentfelden-Amsteg setzte man sich mit 11:7 durch und sicherte sich mit 3:1-Sätzen die Goldmedaille. Bei diesem Titelgewinn handelt es sich um  den insgesamt fünften Schweizer Meistertitel (3x Feld und 2x Halle) dieser Mannschaft in den letzten drei Jahren.


Im Einsatz standen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger