TSV Jona - FG Rickenbach-Wilen 3:0 (11:5/11:8/11:4)
TSV Jona - FB Neuendorf 3:0 (11:4/11:2/11:6)


Der TSV Jona sicherte sich an der zweiten NLA-Runde in Wilen mit einer Vollrunde eine gute Ausgangsposition im Kampf um die angestrebte Halbfinalqualifikation.

Nachdem die ersten Qualifikationsrunde aus Sicht des TSV Jona mit einem knappen Erfolg gegen Schlieren sowie einer etwas deutlicheren Niederlage gegen Titelverteidiger Oberentfelden-Amsteg etwas enttäuschend verlief, wollte sich die Mannschaft im Zuge des zweiten Spieltages mit zwei klaren Erfolgen gegen die beiden Aussenseiter Rickenbach-Wilen und Neuendorf rehabilitieren. Erstmalig in dieser Saison betreute auch Trainer Martin Stoob das Team von der Seitenlinie, nachdem er auf Grund eines Auslandaufenthaltes die erste Runde noch verpasst hatte. Seine Mannschaft agierte konzentriert und routiniert, sodass die spielerisch unterlegenen Konkurrenten zu keiner Phase die beiden Joner Siege gefährdeten. Dank dieser beiden Siege befinden sich die  St. Gallerinnen nun in einer guten Ausgangslage im Kampf um eine der ersten vier Tabellenpositionen und man kann sich in der abschliessenden Qualifikationsrunde im Januar mit zwei weiteren Erfolgen noch den zweiten Tabellenrang sichern. Vom Ausgang dieser Runde wird auch die Zusammensetzung der vermeintlichen Halbfinalpaarungen abhängig sein.

Jonerinnen ohne Probleme gegen Rickenbach-Wilen
Die Partie gegen die Gastgeberinnen verlief von Beginn an in den vermuteten Bahnen und der Feld-Meister bekundete keine grosse Mühe gegen das Team der FG Rickenbach-Wilen. Auch in diesem Jahr zeichnet sich ein markantes Leistungsgefälle zwischen dem spielerischen Leistungsniveau der NLA-Spitze und der unteren Tabellenhälfte ab. Dieser Umstand spiegelte sich letztendlich auch in den drei klaren Satzergebnissen zu Gunsten des TSV Jona wider.

Auch Neuendorf chancenlos gegen Jona
In der zweiten Partie des Tages traf der TSV Jona auf den ehemaligen NLA-Aufsteiger Neuendorf, welcher im vergangenen Jahr in der höchsten Schweizer Liga debütierte und letztendlich die Klasse halten konnte. Ihrer Favoritenrolle gerecht werdend, gingen die Jonerinnen auch diesen Match konzentriert und motiviert an. In den drei gespielten Teilabschnitten gestanden die St. Gallerinnen dem Gegner nur zwölf Punktgewinne zu und gewannen auch diese Partie in drei Sätzen.


Im Einsatz standen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger