Spiel um Platz 3: TSV Jona – Duque de Caxias (BRA)    0:3 (9:11/4:11/8:11)


Von Freitag bis Sonntag 13.-15. September finden im Sportzentrum Nord in Salzburg (AUT) die IFA 2019 Fistball World Tour Finals statt. Mit von der Partie ist auch das Frauen-Team des TSV Jona Faustball.

Im Kampf um die Bronze-Medaille bekommen es die Jonerinnen am heutigen Sonntag mit dem 7-fachen Weltpokalsieger Duque de Caxias zu tun. Die Titelverteidigerinnen mussten sich gestern in einem hochstehenden Halbfinale etwas überraschend ihren starken brasilianischen Rivalinnen aus Sogipa geschlagen geben. Entsprechend hoch ist die Hürde für den TSV Jona im Kampf um den letzten Podestplatz.

Wie im Vorfeld erwartet bekundete Jona zunächst einige Mühe mit den druckvollen Angriffen von Duques Hauptangreiferin Tatiane Schneider. Folgerichtig geriet man mit 3:10 im Rückstand und auch die Abwehr von sechs Satzbällen konnte letztendlich den 9:11-Satzverlust nicht verhindern. Im zweiten Abschnitt blieb man chancenlos und im abschliessenden dritten Satz konnte man erneut zwei Satzbälle abwehren aber schlussendlich nutzten die Brasilianerinnen ihre Chancen besser und gewannen die Partie dank des 8:11 verdientermassen. Dennoch können die Jonerinnen mit ihrer Leistung bei den IFA 2019 World Tour Finals mehr als zufrieden sein denn man konnte sich unter den besten Teams der Welt mit einem hervorragenden 4. Platz mehr als behaupten!

Viertelfinale: TSV Jona – TSV Calw (GER)    3:0 (11:7/11:3/12:10)
Halbfinale: TSV Jona – TSV Dennach (GER)    0:3 (7:11/10:12/9:11)


Von Freitag bis Sonntag 13.-15. September finden im Sportzentrum Nord in Salzburg (AUT) die IFA 2019 Fistball World Tour Finals statt. Mit von der Partie ist auch das Frauen-Team des TSV Jona Faustball.

Am heutigen Samstag stand für die Jonerinnen zunächst das Viertelfinale gegen den TSC Calw auf dem Programm. Nahezu ein perfekter Start in die Partie gelang dem TSV Jona, da man aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung die ersten beiden Sätze souverän für sich entscheiden konnte. Im dritten Abschnitt kam Calw mit seiner Weltmeisterin Stephanie Dannecker noch einmal stark zurück, weshalb sich ein spannender Spielverlauf entwickelte. In einem engen Finish konnte Jona seinen zweiten Matchball zum 12:10 nutzen und die Partie somit in 3:0-Sätzen gewinnen. Damit ziehen die Jonerinnen ins Halbfinale der IFA 2019 World Tour Finals ein!

Im Halbfinale traf der TSV Jona erneut auf die Deutschen Vertreterinnen des TSV Dennach. Nach der knappen Niederlage gestern morgen wollte man sich nun revanchieren und das bessere Ende dieses Mal für sich haben. Leider missglückte der Start in die Partie und somit müsste man den ersten Satz schnell abgeben. Im Anschluss entwickelte sich ein ausgeglichener und umkämpfter Match in welchem die Süddeutschen leider am Ende jeweils das bessere Ende für sich hatten. Nach dieser 0:3-Niederlage geht es s für unsere Damen morgen um 12:00 Uhr um die Bronze-Medaille gegen Duque (BRA).

1. Partie: TSV Jona – TSV Dennach (GER)   1:3 (11:8/6:11/8:11/7:11)
2. Partie: TSV Jona – SVD Diepoldsau 3:0 (15:13/11:9/11:2)


Von Freitag bis Sonntag 13.-15. September finden im Sportzentrum Nord in Salzburg (AUT) die IFA 2019 Fistball World Tour Finals statt. Mit von der Partie ist auch das Frauen-Team des TSV Jona Faustball.

Im ersten Spiel am heutigen Freitag traf das Team auf die deutsche Mannschaft des TSV Dennach. Das Team um die dreifache Weltmeisterin Sonja Pfrommer ist seit vielen Jahren immer wieder Gegner der Jonerinnen bei internationalen Anlässen, meistens mit dem besseren Ende für Dennach. Und so war es auch heute, denn trotz gutem Joner Start gewannen die Schwarzwälderinnen letztendlich das Spiel mit 1:3-Sätzen. Dank dem Double Elimination Spielplan war diese Niederlage aber noch kein Beinbruch, denn die erste Niederlage in diesem Spielmodus ist noch ohne endgültigem Charakter.

Im nächsten Spiel war der Gegner der Verlierer aus dem Spiel Sogipa (BRA) vs. Diepoldsau-Schmitter. Dieses Spiel konnte Sogipa klar mit 3:0 Sätzen für sich entscheiden und so hiess der Gegner im nächsten Spiel wie schon vor einer Woche am Final4 Halbfinale wieder Diepoldsau-Schmitter. Und auch dieses Mal war das Resultat das gleiche. Mit 3:0-Sätzen holten die Jonerinnen diesen wichtigen Sieg und sind somit für das Viertelfinale von Morgen Samstag qualifiziert. Hier treffen die Spielerinnen von Coach Martin Stoob auf den Deutschen Vertreter aus Calw. Diese setzten sich heute im ersten Spiel klar mit 3:0 gegen Novo Hamburgo (BRA) durch, verloren dann aber ebenso klar gegen Clube Duque de Caxis (BRA) mit 0:3-Sätzen. Das zweite Viertelfinale bestreiten Sogipa (BRA) und Novo Hamburgo (BRA). Bereits für die Halbfinals qualifiziert sind Europapokalsieger Dennach (GER) und Titelverteidiger Duque (BRA).

Halbfinale: TSV Jona – SVD Diepoldsau  3:0 (14:12/13:11/11:8)
Finale: TSV Jona – FB Neuendorf 3:0 (12:10/11:8/11:5)


Das Damen-NLA-Team konnte am vergangenen Wochenende beim Final-Event inm Joner Grünfeld seinen Titel erneut erfolgreich verteidigen und krönte sich zum siebten Mal in Serie zum Feld-Meister.

2019 frauen ch meister

Final-Event (Jona)
Halbfinale: TSV Jona - SVD Diepoldsau
Platzierungsspiel: TSV Jona - ???


Im heimischen Stadion Grünfeld wollen die Frauen des TSV Jona am kommenden Wochenende beim Final-Event ihren siebten Feld-Meistertitel in Serie realisieren.

2019 damen1 tnTrotz eher misslungenem Start in die diesjährige NLA-Qualifikation konnte die vom Coaching-Duo Martin Stoob und Michael Schubiger betreute Mannschaft am Ende dennoch die NLA-Qualifikation für sich entscheiden und qualifizierte sich als Tabellenerster für die Schweizer Meisterschaften. In den vergangenen sechs Jahren konnten die Jonerinnen jeweils den Schweizer Meistertitel auf dem Feld gewinnen und das Team brennt darauf diesen Erfolg ein siebtes Mal in Folge zu realisieren. Dies wäre gleichbedeutend mit dem erreichen eines neuen Vereins-eigenen Rekords an aufeinanderfolgenden Titelgewinnen, welchen die Frauen derzeit noch mit den Senioren teilen müssen. Beim Schweizer Final4-Turnier gelten die Serienmeisterinnen aus Jona als die grossen Favoritinnen, doch die nationale Konkurrenz wittert aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs seine Chancen. Der TSV Jona hatte gerade zu Beginn der Saison mit zahlreichen Verletzungen zu kämpfen und konnte deshalb erst gegen Ende der Qualifikation mit einem kompletten und fittem Kader agieren. Wie so oft in den vergangenen Jahren findet die Veranstaltung in Jona statt, da sich Jona als einziger Verein für die Ausrichtung des Final-Events beworben hatte. Am Samstag trifft Jona im ersten Halbfinale etwas überraschend bereits auf Hallenmeister SVD Diepoldsau und hofft sich mit einem Sieg für das grosse Finale am Sonntag zu qualifizieren. Im zweiten Qualifikationsspiel treffen Kreuzlingen und Neuendorf aufeinander und eine dieser beiden Mannschaft wird auch der zweite Gegner an diesem Wochenende für die Jonerinnen sein.

5. Runde (Embrach)

TSV Jona – SVD Diepoldsau 3:0 (11:8/12:10/11:4)
TSV Jona – STV Oberentfelden-Amsteg 3:0 (11:6/11:4/11:8)


Mit einer erneueten Vollrunde zum Abschluss der diesjährigen NLA-Qualifikation sichern sich der Frauen des TSV Jona endgültig den ersten Tabellenrang.

2019 damen1 tnDer mit Spannung erwartete Showdown des NLA-Spitzen-Quintetts im Zürcherischen Embrach hielt das was man sich im Vorfeld versprochen hatte. Im Kampf um die endgültigen Platzierungen gab es am letzten Spieltag der Qualifikation doch noch einige gewichtige Veränderungen im Klassement. Die Jonerinnen jedoch waren von diesen Verwerfungen nicht betroffen, denn das Team  meisterte seine beiden Aufgaben gegen Dispoldsau und Oberentfelden-Amsteg souverän. Mit zwei verdienten 3:0-Erfolgen bestätigte man den in den vergangegen NLA-Runden bereits angedeuteten Leistungsaufschwung. Folgerichtig grüsst der TSV Jona trotz verpatztem Saisonstart am Ende der Qualifikation erneut vom oberen Tabellenende und qualifiziert sich als Qualifikationssieger für das Final-Event im heimischen Grünfeld. Hier trifft man dann etwas überraschend auf Hallenmeister SVD Diepoldsau, welcher aufgrund von zwei Niederlagen noch auf Platz 4 in der Tabelle abrutschte.

Vorrunde:  
TSV Jona - FBC ABAU Linz Urfahr (AUT) 3:1 (6:11/11:5/11:8/11:6)
TSV Jona - TV Jahn Schneverdingen (GER) 3:1 (13:11/11:9/2:11/11:5)
TSV Jona - Ahlhorner SV (GER) 1:3 (7:11/2:11/11:9/3:11)
   
Halbfinale und Spiel um Platz 3:  
TSV Jona - Union Nussbach (AUT) 2:3 (11:8/14:12/3:11/6:11/6:11)
TSV Jona - Ahlhorner SV (GER) 2:3 (11:9/6:11/2:11/11:8/1:11)

 

Beim EFA 2019 Women's Champions Cup in Laakirchen (AUT) gelang den bis anhin verletzungsgeplagten Jonerinnen ein im Vorfeld nicht unbedingt erwarteter Exploit mit dem erneuten Vorstoss in die Top 4 Europas.

 

frauen1 tnUrsprünglich als eines der Saisonhighlights angedacht, reiste der TSV Jona mit gemsichten Gefühlen nach Österreich um am diesjährigen EFA European Champions Cup teilzunehmen. Seit Saisonbeginn plagten sich zahlreiche Stammspielerinnen mit Verletzungen rum und deshalb startete man auch eher verhalten in die nationale Meisterschaft. Im weiteren Saisonverlauf hat sich das Lazarett endlich gelichtet doch das wahre aktuelle Leistungsniveau der Mannschaft war weiterhin die grosse Unbekannte. Erfreulicherwiese gelang den Jonerinnen mit dem Vorstoss in das Halbfinale der etwas unerwartete aber heimlich erhoffte Exploit, doch leider konnte der Traum nach einer Medaille durch zwei bittere Fünf-Satz-Niederlagen am Sonntag nicht erfüllt werden. Dennoch bleibt festzuhalten das Jona trotz zahlreicher Verletzungssorgen bis Mitte Saison rechtzeitig in Topform gefunden hat und somit hoffnungsvolle Aussichten auf das bevorstehende Final Four im heimischen Grünfeld bestehen.

4. Runde (Schlieren)

TSV Jona – FB Neuendorf 3:0 (11:4/11:7/11:8)
TSV Jona – Faustball Kreuzlingen 3:2 (11:3/9:11/11:5/8:11/11:4)


Danke einer Vollrunde zum Rückrundenstart gelingt den Jonerinnen die erhoffte Befreiung und das angestrebte Vorrücken auf den ersten Tabellenrang.

2019 damen1 tnAufgrund der auf diese Saison hin neu etablierten Modus-Veränderung treffen in der Rückrunde im Kampf um die Teilnahme am Final Four nur noch die besten fünf NLA-Teams aufeinander. Nach der absolvierten Hinrunde kristallisierte sich wie im Vorfeld erwartet das aus Jona, Diepoldsau, Neuendorf, Oberentfelden-Amsteg und Kreuzlingen bestehende NLA-Spitzen-Quintett heraus. In Schlieren bekamen es die Frauen des TSV Jona zunächst mit Neuendorf und im Anschluss mit Kreuzlingen zu tun. In der letzten Runde vor der langen Sommerpause konnten die Jonerinnen mit zwei wichtigen Siegen gegen die direkte Konkurrenz erstmalig in dieser Saison die Tabellenspitze erobern und besitzen damit eine optimale Ausgangslage für die letzte Runde Ende August.

3. Runde (Neuendorf)

TSV Jona – SVD Diepoldsau 3:0 (11:7/11:5/11:6)
TSV Jona – Faustball Kreuzlingen 3:1 (9:11/14:12/11:7/11:9)


Die Faustballerinnen des TSV Jona gelingt die zweite Vollrunde in Serie und rücken zum Abschluss der Hinrunde folgerichtig in der Tabelle auf den dritten Rang vor.

2019 damen1 tnDas NLA-Spitzen-Quintett bestätigte seine aktuell dominierende Position in der Nationalliga A auch am abschliessenden Hinrunden-Spieltag in Neuendorf. Keines der Top-Teams gab sich die Blösse und entsprechend wichtig waren die beiden stark herausgespielten Erfolge des TSV Jona gegen die direkte Konkurrenz. Sowohl Hallenmeister Diepoldsau als auch das junge aufstrebende Team aus Kreuzlingen konnte erfolgreich zurückgebunden werden, weshalb man nun punktgleich mit Oberentfelden-Amsteg auf dem dritten Schlussrang liegt. Unter den herrschenden Vorzeichen der zahlreichen Verletzungen ist dies eine nahezu perfekte Ausgangslage für die nun bevorstehende Rückrunde. Das Joner Coaching-Duo erhofft sich mit der hoffentlich bald bevorstehenden Rückkehr der Verletzten einen weiteren Leistugsschub um die Weichen Richtung Final Four im heimischen Grünfeld endgültig zu stellen.

3. Runde am 02. Juni (10:00) in Neuendorf

TSV Jona - SVD Diepoldsau
TSV Jona - Faustball Kreuzlingen

Zum Abschluss der Qualifikationshinrunde kämpft der TSV Jona in Neuendorf um eine möglichst gute Tabellenposition für die bevorstehende Rückrunde und den Kampf um die Final Four Qualifikation.

 

2019 damen1 tnNachdem sich die Mannschaft um Angreiferin Janine Stoob am vergangenen Wochenende mit zwei klaren Erfolgen gegen die vermeintlich schwächeren NLA-Konkurrenz durchgesetzt hat, trifft man zum Abschluss der Hinrunde auf die direkten Konkurrenten aus Diepoldsau und Kreuzlingen. Aufgrund der Tatsache, dass die Tabellensituation derzeit relativ umkämpft ist an der Spitze, geht es in diesen beiden Partie bereits im Viel für die Jonerinnen. Zwar gehört Jona bereits sicher zu den besten fünf Mannschaften der Nationalliga A und ist dadurch berechtigt in der Rückrunde um die Teilnahme am Final-Event zu spielen aber idealerweise würde man mit einigen Pluspunkten in den Kampf um die ersten vier Plätze gehen.