Den Frauen des TSV Jona bleibt beim Women’s Champions Cup aufgrund der äusserst starken deutschen Konkurrenz ein erneuter Exploit leider verwehrt.

 

frauen1 tnNach ärgerlichen aber ebenso verdienten 1:3-Niedelage gegen den Ahlhorner SV (GER) im letzten Gruppenspiel besass der TSV Jona die etwas enttäuschende Gewissheit, dass man das angestrebte Ziel der Halbfinalqualifikation beim diesjährigen EFA Fistball Women's Champions Cup verpasst hatte. Nachdem die ersten beiden Partien eigentlich den erwarteten Verlauf bzw. Ausgang genommen habe, schaffte es die Mannschaft von Martin Stoob (Trainer) und Michael Schubiger (Co-Trainer) nicht im entscheidenden Spiel gegen den letztjährigen Finalisten auf allen Positionen die erforderliche Bestleistung abzurufen. Letztendlich erwies sich die eigene Leistung als zu unkonstant um die Phalanx der starken deutschen Vereinsmannschaften zu durchbrechen. Phasenweise offenbarte sich, dass das dynamische, schnelle und direkte Spiel der Jonerinnen prinzipiell geeignet wäre um als einziger internationaler Vertreter die deutschen Top-Teams zu fordern. Da dies aber nicht durchgängig gelang, musste auch der TSV Jona die Dominanz der vier Vertreter aus Deutschland, welche die Medaillen unter sich ausmachten, akzeptieren. Getreu dem Motto „Best of the rest“ gewann Jona in der Platzierungsrunde beide Partien und beendete den EFA Fistball Women's Champions Cup auf dem 5. Schlussrang.

Vorrunde am 07. Juli (11:15) in Schneverdingen

12:30 Uhr: TSV Jona - FBC ABAU Linz Urfahr (AUT)
15:00 Uhr: TSV Jona - TSV Dennach (GER)
17:30 Uhr: TSV Jona - Ahlhorner SV (GER)

Am Wochenende kämpfen die Faustballerinnen des TSV Jona beim EFA 2018 Women's Champions Cup im norddeutschen Schneverdingen um den kontinentalen Meistertitel.

 

frauen1 tnNach fünf aufeinanderfolgenden Schweizer Feldmeistertiteln darf die 1. Damenmannschaft des TSV Jona bereits zum sechsten Mal in Folge am EFA Fistball Women's Champions Cup, dem früheren Europapokal teilnehmen. An diesen Titelkämpfen spielen die besten europäischen Vereinsmannschaften den Kontinentalmeister aus. Das äusserst erfolgreiche Joner Frauenteam spielt in der aktuellen Konstellation seit mehreren Jahren zusammen, wobei es in dieser Saison erstmalig eine Veränderung im Kader gegeben hat. Dennoch kann man mit Stolz erwähnen, dass sich der aktuelle Kader ausschliesslich aus Spielerinnen zusammensetzt, welche bereits in der eigenen Nachwuchsabteilung miteinander auf dem Feld standen. Die Mannschaft wird von Martin Stoob (Trainer) und Michael Schubiger (Co-Trainer) betreut und hat sich in den vergangenen Jahren auch auf internationaler Ebene Respekt erarbeitet. Bereits mehrmals gelang den Jonerinnen der Durchbruch auf europäischer Ebene und konnten dabei sogar zweimal bis ins Finale vordringen. Auch wenn der letztjährige EFA Champions Cup im heimischen Grünfeld eher unter den eigenen Erwartungen verlief, hat die Mannschaft um Captain Natalie Berchtold auch in diesem Jahr durchaus realistische Chancen auf eine Halbfinalqualifikation und der damit einhergehenden Chance auf europäisches Edelmetall. Zwar hat man sich auch diese Feldsaison in erster Linie die erfolgreiche Titelverteidigung auf nationaler Ebene zum Ziel gesetzt aber unabhängig davon stellt der Women's Champions Cup nach den IFA World Tour Finals (ehemals Weltpokal) im April ein weiteres wichtiges Saisonhighlight dar.

4. Runde (Jona)

TSV Jona - FB Embrach 3:0 (11:8/11:5/11:1)
TSV Jona - STV Schlieren 3:0 (11:5/11:3/11:7)
TSV Jona - STV Walzenhausen 3:0 (11:5/11:5/11:6)


Mit erneut drei ungefährdeten 3:0-Erfolgen sichert sich der immer noch ungeschlagene TSV Jona bereits vorzeitig die Qualifikation für das Final4-Turnier.
 

frauen1 tnAm letzten Spieltag vor der langen Sommerpause, welche auch durch die Frauen-Weltmeisterschaft Ende Juli bedingt ist, hat sich das Team von Trainer Martin Stoob und Co-Trainer Michael Schubiger im heimischen Grünfeld keine Blösse gegeben und hat alle drei Partien mehr als klare für sich entscheiden können. Anders als in der Vorwoche behielt Jona dieses Mal seine weisse Weste und gab dabei gegen die Konkurrenz aus Embrach, Schlieren und Walzenhausen keinen einzigen Satz ab. Mit bereits 12 Punkten Vorsprung auf den aktuellen Tabellenfünften, Vizemeister Oberentfelden-Amsteg, haben sich die Jonerinnen bereits eine Runde vor Schluss vorzeitig für das Final-Event qualifiziert, bei welchem sie auch dieses Jahr als klarer Favorit auf die erneute Titelverteidigung gehandelt werden. Der Fokus des TSV Jona liegt nun auf den bevorstehenden internationalen Wettkämpfen, dem European Champions Cup sowie für einen Grossteil der Spielerinnen auf der Weltmeisterschaft in einem Monat.

2. Runde (Kreuzlingen)

TSV Jona - STV SATUS Kreuzlingen 3:0 (11:3/11:6/13:11)
TSV Jona - FB Embrach 3:0 (11:7/11:5/12:10)
TSV Jona - SVD Diepoldsau 3:0 (11:6/11:7/11:8)


Auch bei der zweiten NLA-Runde bleiben die Frauen des TSV Jona ungeschlagen und festigen mit drei klaren 3:0-Erfolgen die nun alleinige Tabellenführung.
 

frauen1 tnEtwas unerwartet deutlich konnte sich das Team von Trainer Martin Stoob in Kreuzlingen im herbeigesehnten Spitzenkampf gegen das bis dahin ebenfalls ungeschlagene Diepoldsau glatt in drei Sätzen durchsetzen. Da auch die anderen beiden Partien gegen das Heimteam aus Kreuzlingen sowie Embrach ebenfalls erfolgreich bestritten werden konnten, festigt der TSV Jona die alleinige Tabellenführung in der Nationalliga A. Ohne Punkt- und Satzverlust hat man bereits ein sehr beruhigendes Polster auf die direkte Konkurrenz. Bis zur dritten Qualifikationsrunde in knapp einem Monat steht für die Joner Spielerinnen nun eine intensive Trainingsphase auf dem Programm, da vor allem mit der Nationalmannschaft zahlreiche zusätzliche Trainingseinheit aufgrund der Weltmeisterschaft Ende Juli angesetzt wurden.

2. Runde am 13. Mai (09:30) in Kreuzlingen

TSV Jona - STV SATUS Kreuzlingen
TSV Jona - FB Embrach
TSV Jona - SVD Diepoldsau

Die NLA-Frauen des TSV Jona reisen für drei Partien ins thurgauische Kreuzlingen und treffen dabei gemäss aktueller Tabellensituation auf die komplette Spitzengruppe

 

20170504 frauen nla runde1Nachdem die Titelverteidigerinnen des TSV Jona am vergangenen Wochenende erneut einen perfekten Saisonstart mit drei 3:0-Erfolgen realisieren konnte, muss die Mannschaft von Trainer Martin Stoob auch in der zweiten NLA-Qualifikationsrunde auswärts zu insgesamt drei Partien antreten. Neben den Gastgeberinnen aus Kreuzlingen treffen die Jonerinnen auch noch auf FB Embrach sowie den ebenfalls noch ungeschlagenen SVD Diepoldsau. Während die St. Gallerinnen vom Oberen Zürichsee in den ersten beiden Partien der klare Favorit sind, stellt sich die Ausgangslage in der letzten Tagespartie gegen Diepoldsau etwas weniger klar dar. Die Rheintalerinnen sind ebenfalls ideal und ungeschlagen in die neue Saison gestartet und haben in der Vorbereitung bewiesen, dass sie dem TSV Jona in diesem Jahr gefährlich werden können. Es bleibt also abzuwarten, ob Jona diesen Angriff auf die eigene Spitzenposition erfolgreich abwehren kann.

1. Runde (Schlieren)

TSV Jona - STV Schlieren 3:0 (11:6/11:3/11:4)
TSV Jona - FB Neuendorf 3:0 (11:4/11:4/11:3)
TSV Jona - STV Oberentfelden-Amsteg 3:0 (11:5/11:5/11:9)


Mit drei glatten 3:0-Erfolgen gelingt den Jonerinnen ein idealer Start in die diesjährige NLA-Qualifikationsrunde und folgerichtig übernimmt man gleich die Tabellenführung.
 

frauen1 tnObwohl man auf Seiten der Jonerinnen aufgrund der im Vorfeld, gemessen an den eigenen Ansprüchen, eher durchwachsenen Vorbereitung ein wenig argwöhnisch auf die ersten NLA-Runde geschaut hat, liess der Titelverteidiger zum Saisonstart nichts anbrennen. Mit drei sehr deutlichen und klaren 3:0-Erfolgen setzte sich die Mannschaft von Trainer Martin Stoob bereits zu Saisonbeginn mit einer makellosen Bilanz an die Spitze der Liga. In äusserst souveräner Manier konnten Gastgeber Schlieren, das aufstrebende Team aus Neuendorf sowie Dauerkonkurrent Oberentfelden-Amsteg bezwungen werden.

1. Runde am 6. Mai (10:00) in Schlieren

TSV Jona - Faustball STV Schlieren
TSV Jona - FB Neuendorf
TSV Jona - STV Oberentfelden-Amsteg

Im Zürcherischen Schlieren beginnt für die NLA-Frauen des TSV Jona die diesjährige Feldsaison mit insgesamt drei Partien.

 

20170504 frauen nla runde1Seit Jahren mit dem nahezu identischen Auftaktprogramm in die Saison startend, treffen die amtierenden Schweizer Meisterinnen treffen im Rahmen der ersten NLA-Runde auf das Heimteam des STV Schlieren, FB Neuendorf sowie Vizemeister STV Oberentfelden-Amsteg. Obwohl dieses Jahr die Ergebnisse bei den absolvierten Vorbereitungsturniere nicht immer den eigenen Ansprüchen genügten, scheint der TSV Jona auch diese Saison bestens für das erneuten Unterfangen der Titelverteidigung gewappnet zu sein. Die Jonerinnen standen am vergangenen Wochenende beim IFA World Tour Final im deutschen Vaihingen/Enz bereits im Einsatz und konnten dort eigenen hohen Erwartungen nicht ganz erfüllen. Nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten konnte die ersten Teilnahme am ehemals Weltpokal bezeichneten Event jedoch auf einem guten 5. Schlussrang beendet werden. Diese positiven Erkenntnisse gilt es nun in den nationalen Spielbetrieb zu übertragen um den angestrebten sechsten Feld-Meistertitel realisieren zu können.

IFA World Tour Finals am 27. April (ab 9:00) in Vaihingen/Enz

TSV Jona - VfL Kellinghusen

Zeitgleich mit den Männern kämpfen auch die acht weltbesten Frauen Teams im Faustball am Wochenende im süddeutschen Vaihingen/Enz bei den IFA 2018 World Tour Finals um den Weltmeistertitel der Vereinsmannschaften.

damen1 tnDie Mannschaft von Trainer Martin Stoob freut sich ausserordentlich an den IFA World Tour Finals 2018 teilnehmen zu können. Nachdem der TSV Jona in Frauenbereich in den letzten Jahren die nationale Meisterschaft in der Schweiz mit insgesamt 9 Meistertiteln dominieren konnte, gelang dem Team in den vergangenen Spielzeiten auch der Durchbruch auf europäischer Ebene. Im Premierenjahr der IFA World Tour konnten sich die Jonerinnen mit zahlreichen Top-Platzierungen bei den verschiedensten IFA-Turnieren auf der Topposition der neuen „IFA World Tour Weltrangliste sponsored by Sportastic“ festsetzen. Nun ist Jona gewillt bei den Finals in Vaihingen/Enz ein gewichtige Rolle zu spielen und insgeheim hofft das Team auf den internationalen Durchbruch beim Nachfolgeformat des ehemaligen Weltpokals. Mit zahlreichen aktuellen und ehemaligen Schweizer Nationalspielerinnen im Kader sieht sich der TSV Joan spielerisch und personell gut aufgestellt um der spielstarken Konkurrenz aus Südamerika und Europa Paroli bieten zu können.

Final-Event (Bonstetten)
Halbfinale: TSV Jona - FB Embrach 3:2 (11:6/5:11/11:7/11:13/11:5)
Finale: TSV Jona - STV Oberentfelden-Amsteg 3:1 (11:7/11:3/9:11/11:6)

Das Damen-NLA-Team konnte am vergangenen Wochenende beim Final-Event in Bonstetten seinen Titel verteidigen und krönte sich zum dritten Mal in Serie zum Schweizer Hallen-Meister im Faustball.

2017-18 frauen meister tn

Final-Event (Bonstetten)
Halbfinale: TSV Jona - FB Embrach
Platzierungsspiel: TSV Jona - ???

Das Damen-Team des TSV Jona bestreitet am Samstag im Sportzentrum Schachen (Bonstetten) das Halbfinale um die Schweizer Hallenmeisterschaft im Faustball.

damen1 tnAuch in der diesjährige Hallensaison zeigten sich die Joner Damen von einer sehr guten Seite, zeigten eine eine sehr gute Qualifikation mit nur einer einzigen Niederlage und sicherten sich letztendlich aufgrund des besseren Satzverhältnisses den angestrebten Qualifikationssieg vor den starken Teams aus Oberentfelden-Amsteg und Diepoldsau. Somit ähnelt sich der aktuellen Saisonverlauf sehr stark demjenigen aus dem Sommer, als man ebenfalls nach nur einer einzigen Qualifikations-Niederlage im laufenden Meisterschaftsbetrieb als der grosse Favorit an das Final-Event gereist ist. Wie bereits im Sommer konnte einzig Dauerkonkurrent STV Oberentfelden-Amsteg die Jonerinnen bezwingen. Auch in diesem Jahr möchte der TSV Jona als Titelverteidiger seinen letztjährigen Titel-Coup wiederholen. Zwar blieb dem Team von Trainer Martin Stoob der erneute Gewinn einer Medaille am Hallen-Europapokal im heimischen Grünfeld verwehrt aber die Mannschaft ist dennoch äusserst motiviert ihre beträchtliche Titelsammlung um eine weitere Goldmedaille zu erweitern. Als weitere gutes Omen könnte man den Austragungsort in Bonstetten bezeichnen, denn vor fast genau fünf Jahren feierten die Joner Frauen in genau dieser Location ihrer ersten Hallen-Meistertitel überhaupt. Nun liegt es jedoch an den St. Gallerinnen, welche fünf aktuelle Damen-Nationalspielerinnen in ihren Reihen haben, mit guten Leistungen ihre Favoritenrolle zu bestätigen und ihr gesamtes Potential an diesem entscheidenden Wochenende abzurufen um den dann bereits vierten Hallentitel zu erringen.