Beide Mannschaften des TSV Jona wissen am ersten Tag des Europacup in Kremsmünster zu gefallen. Sowohl die Männer wie auch die Frauen verlieren nur ein Spiel und haben heute Samstag immer noch Chancen auf einen Medaillengewinn!

 

Die Männer Mannschaft startete im ersten Spiel direkt mit einer grossen Überraschung ins Turnier und bezwang Linz Urfahr mit einem glatten 2:0 Sieg. Als entscheidendes Spiel sollte sich aber das Spiel gegen den Deutschen Vertreter Brettdorf erweisen. Dieses ging mit 0:2 und mit etwas hohen Satzresultaten verloren. Da Linz Urfahr sich nach der Niederlage gegen Jona steigerte und keine Niederlage mehr hinnehmen musste, standen am Ende des Tages mit Linz, Brettdorf und Jona drei Mannschaften mit gleichem Punktstand da. Wegen der schlechtesten Balldifferenz bedeutet dies für Jona Platz 3.

Damit trifft man heute im Kreuzspiel um den Einzug in den Halbfinal auf Freistadt. Die Österreicher mit dem aus Brasilien migrierten Hauptangreifer Andrioli ist ein harter Prüfstein. Bereits für die Halbfinale qualifiziert sind Linz Urfahr und Gastgeber Kremsmünster. Im anderen Kreuzspiel duellieren sich die deutschen Vertreter Brettdorf und Offenburg.

 

Eine sehr abgeklärte Leistung zeigte die Joner Frauen Mannschaft bei ihrem ersten Auftritt am Europacup. Allerdings mussten die St. Gallerinnen am ersten Tag harte Arbeit verrichten. Aus den drei Spielen auf 3 Gewinnsätze wurden 14 Sätze gespielt. Im ersten Spiel gegen Neusiedl lag man bereits 1:2 Sätze zurück als man sich nochmals steigern konnte und das Spiel zum 3:2 Sieg drehte. Das zweite Spiel gegen die Deutschen Spielerinnen aus Schneverdingen war dann ein richtiger Leckerbissen. Ein Spiel auf absolutem Weltklasseniveau für Frauen Faustball. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und glänzten mit mitreissenden Angriffs- und Abwehrleistungen. Dass das Spiel mit 12:14 im 5. Satz an die Deutschen ging war für die Jonerinnen zwar enttäuschend, mit einer solchen Leistung hatte man sich aber den vollen Respekt aller anwesenden Top Mannschaften aus Europa erspielt!

Im letzen Spiel gegen Dennach war den Spielerinnen im ersten Satz die Niederlage gegen Schneverdingen noch anzumerken. Die Motivation und Konzentration musste neu aufgebaut werden, die Kräfte begannen langsam zu schwinden. Doch ab dem zweiten Satz war der Joner Express dann nicht mehr aufzuhalten und der Sieg ging klar und verdient mit 3:1 and die Schweizerinnen. Somit steht man heute Samstag mehr als verdient im Halbfinale des Europacup. Analog den Männer haben auch die Frauen einen grossen Broken vor sich. Mit Arnreit trifft man auf einen Gegener, der in den letzten Jahren den Frauen Faustball in Europa dominiert hat. Im anderen Halbfinale begegnen sich die Deutschen Vertreterinnen aus Ahlhorn und Schneverdingen.