Kurz vor ihrem Abflug nach Santiago de Chile erklärten sich die vier Jonerinnen bereit einen kleinen Einblick in die intensive Vorbereitung, die Ziele der Mannschaft sowie eigene Erwartungen zu geben.

 

Welchen Stellenwert hat das Turnier für euch vier persönlich? Wie gross war die Freude über die Nominierung?
Tina Baumann: Die Freude war enorm gross, da ich nicht damit gerechnet habe. Es ist ein Traum bei meiner ersten Nominierung gleich an eine Damen WM mitgehen zu können.
Natalie Berchtold: Es bedeutet mir sehr viel erneut den Sprung in den Kadern geschafft zu haben. Die Freude war wie bei allen natürliche riesen gross zumal ich aus meiner U18-Zeit noch sehr schöne Erinnerungen an Chile habe (Anmerkung: Berchtold wurde 2006 mit der U18 Vizeweltmeisterin in Chile).
Nicole Münzing: Für mich hat die WM einen sehr hohen Stellenwert, denn schliesslich soll der gern betriebene Aufwand auch belohnt werden. Natürlich stehen hauptsächlich auch die Freude und das Abenteuer Chile im Vordergrund.
Celina Traxler: Die Nominierung war für mich eine grosse Überraschung und freue mich total über diese Entscheidung, welche mir auch aufzeigt, dass ich einiges richtige gemacht habe. Der Stellenwert ist bei mir sehr hoch, weil man so etwas nicht immer im Leben erleben darf und freue mich auf die bevorstehende WM in Chile.

Insgesamt treten sechs Nationen bei den Spielen an. Welches Land ist Favorit und wo steht die Schweiz?
Tina Baumann: Als grosse Favoriten sind sicherlich Österreich und Brasilien anzusehen, aber unser Ziel ist es mit diesem Niveau mitzuhalten.
Natalie Berchtold: Für mich persönlich sind die Österreicherinnen der Favorit schlechthin, doch wenn wir unser ganzes Potential abrufen können, haben wir auch Chancen auf den WM Titel.
Nicole Münzing: Als amtierender Europameister stehen unsere Chancen sicherlich nicht schlecht vorne mitzuspielen. Unsere Gegner sind als sehr stark einzuschätzen, denn für jedes Team gilt es an einer Weltmeisterschaft teilzunehmen. Beim Endspiel auf dem Platz zu stehen ist ganz klar unser Ziel.
Celina Traxler: Ich finde wir sind genauso in einer gewissen Favoritenrolle wie Deutschland, Brasilien und Österreich und haben genauso Chancen den Titel für unser Land zu holen.

Welche spezielle Rolle innerhalb des Nationalteams hast du inne?
Tina Baumann: Da ich als „Rookie“ zum ersten Mal dabei bin, ist dies schwierig zu sagen.
Natalie Berchtold: Ich hoffe dem Team als nominelle zweite Zuspielerin behilflich zu sein, wenn man mich braucht und möchte somit meinen Beitrag zur gemeinsamen Zielerreichung leisten.
Nicole Münzing: Zum ersten Mal reise ich als gesetzte Stammspielerin an eine internationale Meisterschaft und diesen hohen Erwartungen auch gerecht zu werden, auf Abruf mehr als 100% aufs Feld zu bringen, das ist eine meiner grössten Aufgaben.
Celina Traxler: Meine Rolle im Team ist es zusammen mit den anderen Angreiferinnen für genügend Offensivdruck zu sorgen, sodass wir die Partie offen und erfolgreich gestalten können.

Inwiefern wird sich der Modus mit zwei Spielen pro Tag auswirken? Wie ist es insgesamt um das Kader bestellt?
Tina Baumann: Wir haben uns intensiv vorbereitet und aus diesem Grund sollten zwei Spiele am Tag von der körperlichen Verfassung her kein Problem darstellen.
Natalie Berchtold: Berchtold: Es wird sicherlich anstrengend und zehrt an Kraft und Nerven.  Einige Spielerinnen waren während der Vorbereitung verletzungsbedingt nicht top fit, haben jedoch ihre Form rechtzeitig wieder gefunden.
Nicole Münzing: Wir werden mit Gegnern aus Chile und Argentinien einen "leichteren" Einstieg in dieses Turnier haben. Bezüglich den Aufstellungen und Einsatzzeiten unserer Spielerinnen können wir dies zum Glück unserem super Trainerduo überlassen, welche bestimmt mit Köpfchen und Absichten Ihre Entscheidungen fällen werden.
Celina Traxler: Der Modus an sich ist nicht schlecht, nur finde ich es ein wenig schade, dass wir am ersten Tag keinen Favoriten als Gegner haben, dafür am nächsten Tag gleich zwei Top-Teams. Aber ich glaube fest an unsere Fähigkeiten und wir werden das zusammen schaffen. Der Kader ist auf Grund von 19 gemeinsamen Trainingseinheiten seit September sehr gut vorbereitet und wir können mit einem guten Gewissen diese WM bestreiten.

Wie ist das internationale Niveau im Vergleich zu der heimischen NLA einzuschätzen?
Tina Baumann: Bei den einzelnen Vereinsmannschaften in den teilnehmenden Ländern besteht bestimmt ein grösserer Niveauunterschied als bei den Nationalmannschaften weltweit.
Natalie Berchtold: Das internationale Liganiveau ist ersichtlich höher als in der Schweiz.
Nicole Münzing: An einer Weltmeisterschaft sind auch bei uns im Faustball die besten der Welt jeder einzelnen Nation vertreten. Da ist sicherlich ein höheres Niveau zu erwarten als in der heimischen NLA, was auch die letzten internationalen Turniere bewiesen haben.
Celina Traxler: Das Niveau wird sicher höher sein als bei unserer heimischen NLA, aber dass hat auch kein Einfluss, da wir ja alle vom Kader die besten der Schweiz sind.

Habt ihr euch mit den Gegnern im Vorfeld intensiv auseinandergesetzt?
Tina Baumann: Da ich das erste Mal dabei bin, kenn ich die Mannschaften noch nicht so gut. In der Vorbereitung haben wir uns jedoch mit den einzelnen Angreiferinnen der Konkurrenz auseinandergesetzt.
Natalie Berchtold: Wir hatten im Vorfeld einige Länderspiele gegen gewissen Gegner uns zudem haben wir intern Analysen diesbezüglich durchgeführt.
Nicole Münzing: Die intensive Auseinandersetzung mit unseren Gegnern wir sich hauptsächlich vor Ort abspielen. Seit dem letzten Aufeinandertreffen ist einige Zeit vergangen und wir sind sehr auf die jeweiligen Fortschritte und Entwicklungen gespannt.
Celina Traxler: Ich habe mir im Vorfeld einige Gedanken über meine Gegner gemacht. Nur ist es für mich schwierig alle Spielerinnen zu kennen, da ich ja das erste Mal in der Damen-Nationalmannschaft bin.

Wie lief die (persönliche) Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft ab?
Tina Baumann: Zusätzlich zum Team-Training, habe ich mich jede Woche noch zweimal im Bereich Kraft und Kondition vorbereitet.
Natalie Berchtold: Enorm viele Trainingseinheiten mit der Mannschaft und allein sowie eine intensive mentale Auseinandersetzung mit der WM.
Nicole Münzing: Trotz dem Mehraufwand hatte ich nie Motivationsschwierigkeiten oder das Gefühl dem Verlangten nicht gerecht zu werden. Wir hatten eine sehr trainingsintensive Zeit mit bis zu zwei Zusammenzügen in der Woche plus das individuelle Training. Das Ziel vor Augen sowie die geniale Truppe motiviert unheimlich um am selben Stick zu ziehen und das Maximum zu geben.
Celina Traxler: Es war sicherlich anstrengend diese 19 Einheiten, jedoch fühle ich mich auch deshalb körperlich fit und konnte grosse Fortschritte feststellen.

Inwiefern spielt der Umstand, dass die WM auf dem Rasen gespielt wird, obwohl in Europa die Hallensaison schon begannen hat eine gewichtige Rolle?
Tina Baumann: Für die WM spielt es keine Rolle, da wir uns nur draussen auf dem Rasen vorbereitet haben. Doch für die Hallensaison heisst es dann schnell umschalten.
Natalie Berchtold: Da wir bis jetzt nie in der Halle trainiert haben, sind wir es immer noch gewohnt auf dem Rasen zu spielen. Einzig bei den Temperaturen wird es für uns wohl einen Unterschied geben.
Nicole Münzing: Da wir bis zuletzt unsere Trainings auf dem Rasen absolvieren konnten – der europäischen Kälte zu Trotz – hatte der Beginn der Hallensaison für uns keine besonderen Einschränkungen.
Celina Traxler: Nein überhaupt nicht, da ich dieses Jahr noch nicht in einer Halle trainiert habe und von dem her werden da auch keine Probleme aufkommen.

Mit welchen Gedanken, Zielen und Wünschen reist ihr nach Südamerika?
Tina Baumann: Ich möchte auf und neben dem Feld Vollgas geben und der Traum wäre ein Finaleinzug.
Natalie Berchtold: Ich sehe mit Freude, Elan, Zuversicht und gutem Gewissen der WM entgegen. Mein Ziel ist es das Highlight vom EM-Sieg zu toppen und die Goldmedaille mit dem Team an der Weltmeisterschaft zu gewinnen. Ich wünsche mir, eine tolle und erfolgreiche Zeit.
Nicole Münzing: Den verdienten Ertrag für den betriebenen Aufwand endlich abzuholen. Ich überzeugt, dass wir als Team in jeder Hinsicht eine super Zeit haben werden! Wenn wir unser gesamtes Potential auf den Platz bringen können liegt viel drin! GO FOR GOLD!!!!!!!
Celina Traxler: Ich möchte eine gute WM spielen, das Team unterstützen können und Vollgas auf das Ziel WM-Titel.